Affenglück : Freude im Rostocker Zoo: Es ist ein Mädchen

Schätzungsweise rund ein Kilo bringt die Tochter von Dinda auf die Waage.
Schätzungsweise rund ein Kilo bringt die Tochter von Dinda auf die Waage.

Orang-Utan Dinda bringt ihr erstes Kind zur Welt. Abstimmung über den Namen im Internet #wirkoennenrichtig

nnn.de von
11. Februar 2018, 21:00 Uhr

Im Rostocker Zoo gibt es wieder ein Orang-Utan-Baby. Am vergangenen Montag brachte die elfjährige Dinda ein kleines Mädchen zur Welt. „Mutter und Kind sind wohlauf. Die Geburt verlief ohne Probleme. Das Baby hat die Welt mit lautem Geschrei begrüßt“, berichtet Kuratorin Antje Zimmermann. Sie schätzt, dass das Baby rund ein Kilo wiegt. „Es ist ein sehr kräftiges Baby, das regelmäßig und gut trinkt.“ Zimmermann geht davon aus, dass sich die Mutter-Kind-Beziehung optimal entwickeln wird.

Dinda habe sich bereits einmal kurz auf der Anlage gezeigt. Auf der Internetseite der Einrichtung können sich die Zoo-Besucher an der Namensgebung beteiligen – zur Auswahl stehen in Kürze fünf indonesische Namen aus dem ursprünglichen Herkunftsgebiet der roten Waldmenschen. Vater ist der vor 14 Jahren in Rostock geborene Sabas. Er ist auch der Vater der kleinen Niah, die am 24. Juli 2017 im Zoo geboren wurde. Deren Mutter ist Dindas Schwester Hsiao-Ning, die 14 Jahre alt ist. „So konnte Dinda im vergangenen halben Jahr bei ihrer Schwester authentischen Mutterunterricht genießen“, sagt Zimmermann.

Hsiao-Ning wiederum kümmere sich rührend um ihre kleine Nichte. Die harmonische Gruppe um Sabas mit seinen beiden Weibchen sowie den beiden Jungen ist damit auf fünf Affen angewachsen. Im Nachbargehege leben neben Sabas Eltern Sunda (41) und Ejde (37) mit ihrem vierjährigen Kind Surya auch noch Miri. Die 13-jährige Affendame erwartet im Frühjahr ebenfalls Nachwuchs. Miri lebt seit August 2012 im Darwineum, sie kam aus dem britischen Zoo Twycross.

In dem 2012 eröffneten Menschenaffen-Haus lebt auch noch eine Gorilla-Gruppe um den inzwischen 44 Jahre alten Silberrücken Assumbo. Zu der Gruppe gehören die Weibchen Yene (17), Eyenga (13) und Zola (9). Im Oktober 2016 war der heute sechs Jahre alte Kwame dazugekommen, der künftig für Nachwuchs sorgen soll. Männliche Gorillas werden mit neun bis zehn Jahren geschlechtsreif. Im Nachbargehege wohnen Silberrücken Gorgo (36) und sein Weibchen Bebe (39). Alle sieben Gorillas in Rostock zählen zu den Westlichen Flachlandgorillas, die auf der Roten Liste stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen