Warnemünde : Kirche soll neue Lampen bekommen

Die großen Lampen in der Warnemünder Kirche sollen noch 2018 gegen kostengünstigere und flexibel einsetzbare LED-Beleuchtung ausgetauscht werden.
Die großen Lampen in der Warnemünder Kirche sollen noch 2018 gegen kostengünstigere und flexibel einsetzbare LED-Beleuchtung ausgetauscht werden.

Förderverein und Gemeinde warten auf Fördermittel. #wirkoennenrichtig

von
13. Februar 2018, 05:00 Uhr

Der Kirchengemeinderat von Warnemünde und der Förderverein haben ein Ziel: Sie wollen eine neue Beleuchtung für die evangelische Kirche anschaffen. „Der Denkmalschutz hat die geplanten Arbeiten genehmigt“, sagt Gerd Bollmann, Vorsitzender des Kirchengemeinderates. Die Pläne sind so weit, dass die Gemeinde die Arbeiten ausschreiben könnte. Allerdings ist über einen Antrag beim Landesförderinstitut noch nicht entschieden worden. Grundsätzlich besteht Handlungsbedarf: Die derzeitige Beleuchtung ergibt nur 25 der geforderten 80 bis 100 Lux. Bei den Leuchten handelt es sich zudem um keine energiesparenden LED-Lampen. Und im Nordschiff fehlen bereits Lampenschirme.

Mit bis zu 100 000 Euro Kosten muss die Gemeinde rechnen. „Etwa 20 000 Euro haben wir schon an Spendengeldern bekommen“, sagt Karl-Heinz Ballauf, Schatzmeister des Fördervereins. Er hofft, dass die Warnemünder und dem Projekt Wohlgesonnene weiterhin Geld geben – wie der Shantychor De Klaashahns, der sich mit Benefizkonzerten beteiligt.

„Wenn es klappt, geht für mich ein lang gehegter Traum in Erfüllung“, offenbart Pastor Harry Moritz. „Die neuen Lampen machen die Kirche heller, sind kostengünstiger und sie lassen sich dimmen, sodass wir mehr Möglichkeiten bei Konzerten haben“, erklärt Moritz. In Absprache mit den Denkmalpflegern werden die Lampen unter der linken und rechten Decke im Hauptschiff montiert, damit diese vom Dachboden aus leicht erreicht werden können. Einen konkreten Termin zur Umrüstung gibt es nicht. „Aber wir möchten es bis zum Ende des Jahres realisiert haben“, sagt Gerd Bollmann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen