Rostock : Parkplatz-Gebühren im Hafen steigen

Ab April wird der Parkplatz im Stadthafen gepflastert, anschließend steigen die Preise.
Ab April wird der Parkplatz im Stadthafen gepflastert, anschließend steigen die Preise.

Statt 30 Cent künftig ein Euro pro Stunde. Areal wird gepflastert und dafür gesperrt.

23-43440852_23-66110651_1416397464.JPG von
28. März 2017, 08:00 Uhr

Ab Anfang April müssen Autofahrer sich im Stadthafen auf eine längere Parkplatzsuche einstellen. Denn dann lässt die Parkhausgesellschaft Rostock (PGR) die Fläche für 220 000 Euro pflastern – im Anschluss steigen die Gebühren für die 500 Stellflächen. Statt bisher 30 Cent pro Stunde müssen Pkw-Fahrer dann einen Euro zahlen, der Tagessatz verdoppelt sich von drei auf sechs Euro.

Bei den Nutzern hält sich die Freude daher in Grenzen. So sei der Stundensatz auf diesem letzten günstigen Parkplatz mehr als zu verdoppeln worden. Ausweichmöglichkeiten gebe es kaum. Einige Nutzer sind der Meinung, dass es gereicht hätte, die vielen Löcher mit Kies aufzuschütten und das Gelände dann zu glätten.

Azubi Erik Töpper nutzt den Platz gerne und weiß das Angebot zu schätzen. „Wenn ich früh dran bin, ist ausweichen noch drin“, sagt er. Im späteren Tagesverlauf sei die übrige Stadt aber meist schon zugeparkt. „Im Vergleich zu den 30 Cent ist ein Euro dann schon teurer“, kritisiert der 20-Jährige. Die Anhebung sei aber eine Frage der Zeit gewesen. Und „wenn es dann ein ordentlicher Parkplatz wird, kann man es verstehen“. Außerdem sei es woanders nicht billiger, betont Urlauber Lothar Stierand. In Kühlungsborn etwa würden zum Teil sogar zwei Euro in den ersten Stunden fällig. „Die sehen zu, dass sie ihr Geld bekommen“, sagt der 69-Jährige. Wenn er in Rostock ist, will er den Platz im Stadthafen trotzdem weiter nutzen.

Während der Sanierung kann es zu Teil- bis Vollsperrungen kommen, erklärt PGR-Geschäftsführerin Sabine Steinhaus: „Bis zur Hanse Sail wollen wir fertig sein.“ In der Zwischenzeit empfiehlt sie den Platz Am Kabutzenhof als Ausweichmöglichkeit. Für Dauerparker gibt es eine Hotline.

Kontakt: 0381/45 67 23 09


Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen