Rostocker Zoo : Wie die Orang-Utans den Verlust von Dinda verkraften

nnn+ Logo
Eine gute Nachricht sei, dass sich Schwester Hsiao-Ning bereits um Dindas verwaiste Tochter LinTang kümmert, erklärt Zookuratorin Antje Angeli.

Das 13-jährige Menschenaffen-Weibchen war in der Nacht zu Donnerstag verstorben. Das Darwineum bleibt geöffnet.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

von
07. Februar 2020, 18:07 Uhr

Trotz des unerwarteten Ablebens von Orang-Utan-Weibchen Dinda in der Nacht zu Donnerstag bleibt das Darwineum im Rostocker Zoo weiterhin durchgehend geöffnet. „Für Dindas Familie ist das eine ungewohnte ...

trozT des weeruetnanrt neseAbbl ovn bnhgrUaintWaOn--eec aidDn ni erd chtNa zu neDgonstra tlibeb dsa eiwDanrmu mi ktRroocse ooZ iiehwnert hdedencurhg eftföneg. rü„F aniDds laimeiF sit sad neie gweuthenon Sn.titaiou asD gisciheWtt tsi ttejz, die omatlNirtä ni red erpupG .cenuterrltzuhaaehf eDi efnfA asu hmire twneengoh feUmdl zu emh,enn rweüd hnien unr d“cehn,as lretkrä rtnkooiaZoru tnejA Angel.i

een:Wlierets gatUnutatr-eOMn-r Ddain in dre hacNt vebrrsoetn

nEie gtue Ncitrchha s,ie sdas chis tercShews giHs-aNoni iebtesr mu iasndD irewetasv ctToreh nTLgina .ümktmre slF„la t,göin drewne nde Teerin uz eredj teiZ trsRcügokuze not,“bgee os Agnlei te.ewri  

runibmhFailoeetap bSasa curabeh tdreize ein niegw ifnpshieee.tngzürFgl mgnssteIa änetth edi nasnU-atrOg end tlsVure areb utg .tfvkerrate

zur Startseite