Spendenaktion : Rostocker Familien bekommen Auszeit im Zoo geschenkt

Bei der Übergabe der Familientageskarten durch Karsten Pannwitt, Vorstand der OSPA-Stiftung (l.) und Zoo-Direktor Udo Nagel (2. v.l.) konnten die Besucher den Tieren ganz nahe kommen.
Bei der Übergabe der Familientageskarten durch Karsten Pannwitt, Vorstand der OSPA-Stiftung (l.) und Zoo-Direktor Udo Nagel (2. v.l.) konnten die Besucher den Tieren ganz nahe kommen.

Die Ospa-Stiftung spendet Tageskarten.

von
15. Mai 2020, 13:56 Uhr

Rostock | Für 86 Rostocker Familien halten die Ospa-Stiftung, der Zoo und die gemeinnützige Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB KJH) eine Überraschung bereit: Familientageskarten für den Zoo. Am Freitag überreichten Karsten Pannwitt, Vorstand Ospa-Stiftung, und Zoodirektor Udo Nagel zusammen mit den Betreuern der ASB KJH, Marianne Gruse und Martin Ehlert, die erste von 86 Karten symbolisch an eine Familie.

Fototermin mit Abstand: Karsten Pannwitt, Vorstand der Ospa-Stiftung, übergab symbolisch eine Familientageskarte an die Zwillinge Johanna und Jonas (elf Jahre) und die Einrichtungsleiterin des ASB-Familienkompetenz-Zentrums in Lichtenhagen, Anke Baumann - hier mit Zoodirektor Udo Nagel (l.).
Zoo Rostock/Joachim Kloock
Fototermin mit Abstand: Karsten Pannwitt, Vorstand der Ospa-Stiftung, übergab symbolisch eine Familientageskarte an die Zwillinge Johanna und Jonas (elf Jahre) und die Einrichtungsleiterin des ASB-Familienkompetenz-Zentrums in Lichtenhagen, Anke Baumann - hier mit Zoodirektor Udo Nagel (l.).


"Wir möchten diejenigen unterstützen, die es in der gegenwärtigen Lage am schwersten haben, Familien mit Kindern", sagte Pannwitt am Freitag. Die Karten werden an Familien verschenkt, die von der ASB KJH ambulant betreut und durch die schwierige Corona-Zeit begleitet werden.

"Gerade jetzt ist es wichtig, gemeinsam eine unbeschwerte Auszeit zu genießen. Mit der Spende der Familientageskarten möchten wir auch auf die wichtige Arbeit des ASB in der ambulanten Kinder- und Jugendhilfe aufmerksam machen, der Rostocker Familien tatkräftig zur Seite steht", so Pannwitt.

Praktische Lebenshilfe in Corona-Zeiten besonders wichtig

Die Gemeinnützige Gesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe des ASB in Rostock hilft Familien und Lebensgemeinschaften mit mindestens einem Kind, um Problemen in der Erziehung, emotionalen Krisen oder auch sozial-ökonomischen Schwierigkeiten entgegenzuwirken.

Die Betreuer begleiten die Familien dafür im Alltag und bewältigen gemeinsam Probleme, sensibilisieren die Wahrnehmung bei Fragen der Erziehung, unterstützen bei der Freizeitgestaltung und den Kontakten mit Ämtern und Institutionen. In der aktuellen Corona-Phase würden sich viele Probleme verschärfen und es gäbe viel Arbeit für die Betreuer, die sich vor diesem Hintergrund über die Unterstützung der OSPA-Stiftung und die geschenkte Zoozeit freuen.

In der Seevogelvoliere wurden die Inkaseeschwalben gefüttert. Leonie (7) hatten es besonders die Säbelschnäbler angetan.
Zoo Rostock/Joachim Kloock
In der Seevogelvoliere wurden die Inkaseeschwalben gefüttert. Leonie (7) hatten es besonders die Säbelschnäbler angetan.


Zoo muss hohe Einnahmeverluste verkraften

Auch Zoodirektor Udo Nagel bedankte sich für die Spendenaktion. "Die Familien können einen abwechslungsreichen Tag im Zoo erleben, der aufgrund der angespannten Situation derzeit sicher nicht immer möglich gewesen wäre. Die Förderung der Tickets hilft aber auch dem Zoo, der infolge der Zwangsschließung hohe Einnahmeverluste verkraften muss."

Die Ostseesparkasse (Ospa) gehört zu einem der wichtigsten Förderer des Zoos und unterstützt diesen seit mehr als 25 Jahren in vielfältiger Form, unter anderem als Partner der Gemeinschaft Natur- und Artenschutz, aber auch bei der Klassik-Nacht, bei Tierpatenschaften oder mit der Ospa-Stiftung das Darwineum. "Die seit 1994 bestehende Patenschaft mit den Robben ist die längste Unterstützung dieser Art im Zoo, die für die große Verbundenheit der Ospa zu unserem Zoo spricht", so Nagel.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen