Lübesse/Crivitz : Sturm legt alte Pappeln auf die Seite

Es ist der wohl größte Sturmschaden in der Region. In Lübesse kippte diese Pappel samt Wurzel um.
Es ist der wohl größte Sturmschaden in der Region. In Lübesse kippte diese Pappel samt Wurzel um.

In Lübesse fegte das Sturmtief ganze Bäume um

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
12. März 2020, 17:55 Uhr

Es sollte stürmisch werden. Die Wetterfrösche hatten nicht zu wenig versprochen. Nicht nur Äste, sondern ganze Bäume fegte der Wind um. In Lübesse lagen am Nachmittag plötzlich zwei Pappeln auf der Seite. Das ganze Wurzelwerk wurde mit ans Tageslicht befördert. „Wir hatten wirklich Glück. Denn vor wenigen Tagen haben wir zwei schief stehende Pappeln am Dorfteich abnehmen lassen, die hätte es bei diesem Sturm auch abgeknickt. Der Schaden wäre deutlich größer gewesen“, erklärt Bürgermeister Burkhard Engel. Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr kümmerten sich schnell um das Problem der vom Sturm gefällten Bäume und schnitten den betroffenen Garten frei.

In Mirow hatte der Wind ebenfalls einen Baum umgelegt, der landete aber auf dem Radweg. Keiner wurde verletzt. Auch zwischen Crivitz und Wessin landete ein Baum auf der Fahrbahn. Die örtliche Feuerwehr kümmerte sich um das Problem.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen