Brüel : Algen trüben das Badewasser im Roten See

nnn+ Logo
Das Flatterband kann ab: Hinweisschilder weisen Badegäste auf die Blaualge im Wasser hin.

Kreisliches Gesundheitsamt hatte Cyanobakterien in dem Brüeler Gewässer festgestellt.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
16. Juni 2020, 16:45 Uhr

Es habe ausgesehen, als wenn jemand Farbe in den Roten See gekippt hätte, sagt Norbert Krienke, Brüeler Bauhofsleiter. Doch die jetzt, nicht zum ersten Mal, aufgetretene Färbung und Eintrübung des Wasser...

sE baeh egenhas,sue als newn edajnm eFabr in end ontRe See itgepkp ,tthäe tgas rNboert ee,ikrnK lBerüre arfutoees.hilB ohDc edi ztj,et hncti umz netsre laM, tetefgrunaee ngFubrä dnu bntüiurEng dse aWesrss an der ltesleeBad tis red luBalaeg estlgu.hdec sDa erciilkhes assehtidGemnut tteah abrnakyCoeenti gettl,seltesf edi rüf irrAkgeell uz eenir hrnteGshceägueuiidtinsntbeg hüenrf öknenn ndu edi tSadt drtufaoeergf, zu lhedn.an Die teath den hbBredaeeci tfosor itm bnreFttaald epsrabren n.saesl saD annehm Nbrtore Kreiken ndu olegHr r,Tbeör dre end ahBfuo banlenirh sde nnedliulBsrifgwiee isDtesen tn,zutestrüt ma neDgasit b.a fuA enie ölmigech utgBhcäerntgieni frü Ailrekglre eewsin dcliehSr hn.i

zur Startseite