Havarie in Warin : „Katastrophe“ kann teuer werden

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von 30. Juli 2020, 15:33 Uhr

nnn+ Logo
Rohre leiten das Wasser provisorisch in den Mühlenbach ab.
Rohre leiten das Wasser provisorisch in den Mühlenbach ab.

Im schlimmsten Fall muss die Wariner Stadtkasse für die Havarie-Beseitigung für den Sohlenbruch am Mühlengraben aufkommen

Die Havarie-Ausmaße vom 22./23. Juli am Wehr des Wariner Mühlenbachs, direkt an der Bundesstraße 192, werden immer deutlicher. Die Sohle des Mühlenbachs am unmittelbar neben der Brücke befindlichen Wehr zwischen Wariner See und Glammsee ist gebrochen. Das Wasser bahnte sich über Stunden den Weg unter dem Fundament eines historischen Pumpenhauses. (SVZ ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite