Brüel : Kranke Linden in Brüel sind gefällt

Mit Krantechnik und von der Hubarbeitsbühne aus, wird gefällt.
Foto:
1 von 3
Mit Krantechnik und von der Hubarbeitsbühne aus, wird gefällt.

Jetzt gute Sicht auf die Kirche. Straße soll schon heute Abend für den Verkehr wieder komplett freigegeben werden

von
07. Februar 2018, 21:00 Uhr

„Es ist alles gut verlaufen“, sagt Martin Bühner, Geschäftsführer der Bühner Baumpflege, heute Nachmittag am Kirchenvorplatz in Brüel gegenüber SVZ. Seit Dienstag wurden hier elf Sommerlinden gefällt, heute Nachmittag die letzten Stämme abgefahren.

Wie SVZ berichtet hatte, war in einem 183 Seiten umfassenden Gutachten zur Kontrolle der Stand- und Bruchsicherheit der Linden dringend angeraten worden, alle Bäume zu fällen. Den Auftrag erhalten hatte die Bühner Baumpflege GmbH & Co. KG mit Sitz in Laage, die sich auf Baumfällungen und -pflege spezialisiert hat und so auch in engen Straßen wie in dieser Woche in Brüel gut zurecht kam. Eine weitere Firma sorgte für die notwendige Verkehrssicherung, so dass Fahrzeuge tagsüber mittels Ampelregelung durch die Ernst-Thälmann-Straße geführt wurden.

Zum Einsatz kamen spezielle Krantechnik – zwei Kran-Lkw –, zudem eine Hubarbeitsbühne, von der aus in einer Höhe bis zu 35 Metern gearbeitet werden kann, und ein Container-Lkw mit Hacker für die Äste, die gleich geschreddert wurden. Sämtliches Holz wurde abgefahren.

Zwischen 20 und 25 Meter hoch waren die Sommerlinden, wurde gestern geschätzt. Die Kronen waren vor zehn Jahren schon einmal eingekürzt worden. Gepflanzt worden sein sollen die Bäume 1887“, hat Hans-Heinrich Erke von der Kirchengemeinde Brüel erfahren. 1950 wurde die Straße um die Kirche gepflastert, anschließend die Mauer gebaut. „Da standen die Linden schon.“

An den gefällten Baumstämmen ist erkennbar, wie krank die Bäume sind, es sind Faulstellen drin, sagt Erke. „Es liegt ein Gutachten vor. Nur von der Optik her kann man nicht bestimmen, wie es dem Baum geht. Dafür gibt es Baumgutachter“, verweist Martin Bühner.

Eine Stubbenberäumung hatte die Kirchengemeinde nicht in Auftrag gegeben. „Wenn etwas austreibt, passen wir auf, dass es ausgeschnitten wird“, sagt Erke. Durch das Fällen der Linden gehe er jetzt auch davon aus, das der Druck auf die Mauer um den Kirchenvorplatz weg sei. „Jetzt müssen wir in Abstimmung mit der Denkmalpflege mit der Planung der Mauer beginnen“, sagt er. Denn die bröckelt und wurde an zwei Stellen schon mit Holzgestellen gesichert, damit nicht weitere Steine auf die Straße fallen.

Bis Freitag waren die Arbeiten vorgesehen, nun soll der Verkehr schon heute  Abend wieder durch beide Straßen rollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen