Neukloster : Produktives Lernen an Schule Neukloster

Regionale Schule Neukloster: Hier spielt sich der kleinere Teil vom Produktiven Lernen ab.
Regionale Schule Neukloster: Hier spielt sich der kleinere Teil vom Produktiven Lernen ab.

nnn.de von
23. März 2019, 16:00 Uhr

An der Regionalen Schule Neukloster gibt es seit 2008 ein besonderes Angebot für Schüler, die anders lernen wollen und können: das Produktive Lernen. Schüler, die die siebte Klasse beendet haben oder Schüler der achten Klasse – Voraussetzung ist, der Jugendliche ist 14 Jahre alt – können in diese Lernform wechseln.

„Im Produktiven Lernen arbeiten und lernen die Teilnehmer mindestens zwei und höchstens vier Jahre lang“, informiert Carola König aus dem Pädagogenteam. „Sie beenden die Schule mit der Berufsreife oder der Mittleren Reife.“

Als Besonderheiten dieses Angebots nennt Carola König: Es gibt kleine Lerngruppen und somit eine individuelle Betreuung. Drei Tage in der Woche sind die Jugendlichen zur Arbeit in der Praxis, also in einem Betrieb. Zwei Tage in der Woche arbeiten sie in der Lernwerkstatt, sprich in der Schule.

Die Bewertung erfolgt mit Punkten, nicht mit Noten, erklärt Carola König. Die Schüler arbeiten an von ihnen selbst mitbestimmten Aufgaben, sie lernen praxisbezogener. Das Schuljahr ist in Trimester geteilt.

Weitere Besonderheiten können interessierte Schüler und Eltern auf einem Informationsabend an der Regionalen Schule Neukloster am 4. April um 18.30 Uhr erfahren. Das Pädagogenteam des Produktiven Lernen lädt dazu herzlich ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen