Warin : Schattenspender für Kinder

Praktische Arbeit am Tag der Deutschen Einheit: Auf dem Kindergartengelände wurden Bäume gepflanzt.
Praktische Arbeit am Tag der Deutschen Einheit: Auf dem Kindergartengelände wurden Bäume gepflanzt.

Beim kleinen Festakt zum Tag der Deutschen Einheit wurden Bäume gepflanzt

23-11368066_23-66107911_1416392282.JPG von
03. Oktober 2019, 20:00 Uhr

Symbolischer Akt für Wachstum und Beständigkeit: Bei einem kleinen Festakt am 29. Jahrestag der Deutschen Einheit wurden auf dem Gelände der Kindertagesstätte „Die kleinen Sandhasen“ in Warin fünf Bäume gepflanzt.

Wie Bürgermeister Björn Griese sagte, knüpfen die Wariner an eine Aktion im Nachbarland Schleswig-Holstein an, wo in diesem Jahr die zentralen Feierlichkeiten zum 3. Oktober stattfanden. Die Bürger waren zum „Einheitsbuddeln“, sprich Bäumepflanzen aufgerufen.

Griese, der die Wiedervereinigung als Elfjähriger miterlebt hatte, dankte in seiner Festrede allen, die sich für die Demokratie eingesetzt haben. Bäume pflanzen - das ist auch ein Beitrag zum Klimaschutz, sagte er und schlug den Bogen zur aktuellen Schüler Bewegung „Fridays for future“.

Für die Stadt Warin war der Festakt aber auch eine ganz praktische Aktion. Denn auf dem Areal des neuen Kindergartens sind mehr Schatten spendende Bäume nötig. Das sagte auch Kathrin Konietzki vom Vorstand des des DRK-Kreisverbandes Nordwestmecklenburg, dem Träger der Kindertagesstätte. Allein die aufgespannten Sonnensegel reichen nicht aus.

Nur wenige ältere Bäume stehen noch auf dem Gelände aus den Zeiten, wo hier ein Einkaufsmarkt mit Parkplatz war. Fachmann Stefan Möller aus Mankmoos hatte für die Bepflanzung am 3. Oktober eine Sumpfeiche, zwei rotblühende Kastanien, eine Blumen-Esche und einen Chinesischen Spitzahorn zum Spielplatz gebracht. Die hier gepflanzten Bäume sollen resistent sein und keine Gefahr für die Kinder bilden.

Die kleinen Sandhassen wollen auf dem Kindergartenareal noch eine Gartenfläche anlegen. Hier sollen auch Obstbäume stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen