Tradition vor dem Aus? : Sternberger Eisbaden fällt aus

Sechs der insgesamt neun mutigen Eisbären, die Sylvester 2016 ins kühle Nass des Luckower Sees stiegen.
Foto:
1 von 1

Sechs der insgesamt neun mutigen Eisbären, die Sylvester 2016 ins kühle Nass des Luckower Sees stiegen.

Grund: zu wenig Teilnehmer. Vor Jahresfrist waren es noch neun Wagemutige. Tradition begann zur Jahrtausendwende

von
29. Dezember 2017, 08:00 Uhr

Endet eine eiskalte Tradition in Sternberg? In diesem Jahr wird es zu Silvester das traditionelle Eisbaden nicht geben, wie „Eisbärin“ Hannelore Holz gegenüber SVZ bestätigte. Der Grund: Es gibt zu wenig Teilnehmer. Die Eisbader-Szene sei überaltert, „junge Leute kommen nicht nach“, betont Hannelore Holz. Sie selbst steigt jeden Morgen an ihrer Lieblingsbadestelle ins kühle Nass – egal, ob Sonntag, Feiertag oder eben an Silvester.

Trafen sich vor Jahresfrist bei fünf Grad Wassertemperatur und ein Grad mehr in der Luft noch neun Eisbader am Luckower See – mit Ramona Egger aus München, der Güstrowerin Dörte Millies und Norbert Kopplin aus Sternberg gar drei Neulinge – so hatten sich bis gestern gerade einmal drei Eisbader für den gemeinsamen Silvestertreff gefunden. Und so wurde alles abgeblasen…

In Sachen Sternberger Eisbaden hatte 1999 eine neue Zeitrechnung begonnen. „Da haben wir in die Jahrtausendwende reingebadet“, wie Hannelore Holz in einem früheren SVZ-Gespräch erklärte. Initiiert hatte dies übrigens seinerzeit Dr. Siegfried Wiesner. Bei der Premiere rief er dazu auf, im Jahr 1999 ins Wasser zu steigen und nach einigen Minuten im neuen Jahr 2000 wieder ans Ufer zu kommen. Und so kam’s: Kurz vor Mitternacht machten sich damals in der Silvesternacht Eisbader aus Sternberg und Umgebung diesen Spaß.

Ab 2009 fand es dann nicht mehr zu mitternächtlicher Stunde, sondern bereits am Silvesternachmittag statt. Im selben Jahr musste übrigens mit einer Motorsäge erst ein Loch in Form eines Schwimmbeckens in den zugefrorenen See geschnitten werden. Gleiches wurde auch 2010 nötig. 2013 hingegen war es mit sieben Grad Celsius Wassertemperatur für Eisbader geradezu frühlingshaft.

Auch wenn in Gesprächen mit Teilnehmern immer wieder die Jahrtausendwende als Beginn des Eisbadens in Sternberg zu hören ist, wird in früheren SVZ-Beiträgen bereits das Jahr 1984 erwähnt; auch damals initiiert von Dr. Siegfried Wiesner.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen