Nach erneuter Überflutung : Anwohner der Crivitzer „Hölle“ fühlen sich alleingelassen

von 28. Juli 2021, 17:07 Uhr

nnn+ Logo
Sie haben ihr Büro direkt in der Crivitzer Hölle: Doreen Masurek-Boenke (l.) und Beate Pekrul.
Sie haben ihr Büro direkt in der Crivitzer Hölle: Doreen Masurek-Boenke (l.) und Beate Pekrul.

Immer wenn der Regen kommt, bangen die Bewohner der Parchimer Straße/Ecke Gartenstraße um ihr Hab und Gut. Die Stadt arbeitet weiterhin an einer Lösung für das Problem.

Crivitz | Aufgestapelt in zwei Reihen liegen die schweren Sandsäcke vor der Eingangstür zum Archiv. Diesmal haben Doreen Masurek-Boenke und ihre Mitarbeiterin Beate Pekrul Glück gehabt. Ihre Büroräume in der Parchimer Straße in Crivitz sind von den Regenfluten verschont geblieben. Das Haus, in dem die Crivitzer Wohnland-Immobilien sitzt, steht am tiefs...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite