Leben mit Behinderung in Schwerin : Neue Beauftragte für Bedürfnisse der Betroffenen

nnn_plus
Seit Anfang Februar hat Ines Hennings ihre Tätigkeit in der Stadtverwaltung aufgenommen: Die 47-Jährige ist Schwerins erste hauptamtliche Beauftragte für Behinderte und Senioren.
Seit Anfang Februar hat Ines Hennings ihre Tätigkeit in der Stadtverwaltung aufgenommen: Die 47-Jährige ist Schwerins erste hauptamtliche Beauftragte für Behinderte und Senioren.

Ines Hennings ist die neue Beauftragte für Behinderte und Senioren – und achtet demnächst auf deren Belange und Bedürfnisse

Exklusiv für
NNN+ Nutzer

nnn.de von
10. Februar 2019, 05:00 Uhr

Schlecht sehen, schlecht gehen oder schlecht hören – Menschen mit Beeinträchtigungen gibt es viele. Wer eine Behinderung hat, ist häufig im Alltagsleben eingeschränkt. Welche Hindernisse und Erfahrungen e...

lScethhc n,eehs slhcceht enehg oerd slectchh örneh – nehMcens tim ätteihncgnrguBeein ibgt es ieelv. rWe niee irghnnedueB h,ta tsi ifäugh mi lbtelgelanAs knhenei.räctgs hWelce eeidnsHnris ndu nEfruhgnaer es ,ibtg bera chau lcehew negeölhlbehTeicatiimk ni nhrSwiec cshMnnee itm nigrndhuBee anbe,h tsi seide hoceW hm.eaT t:eHue ieD teres lttuiahecmhap tatgruafeeB rfü dBrenetieh dun orinnSee ni Serw.inch

iWener:tlsee öGl:osher ieD lWte in tebulraso iStlel

iSe rbäet dnu tttzütsrneu edi wtrlttSgevuaadn ni llnae agnrFe durn mu egeBlan nud ssnfeeüriBd nvo censMhen imt nuhrneBginede ndu o.enerinS ziegGcehitli tis sie rsrneeaApphnintrc ürf t,oernfBeef hieöeAgnrg swoie frü dee,Vbänr eieeVnr dnu elhnpbpelriuegSsft mi -dretienehBn nud b:enceiorSrneeih Iens gnnHsein ist Ssnehciwr erste hatepmucltahi utBaeetragf ürf etdenirheB dun n.neieSro

teSi aAnngf arbueFr gteh dei 4re7-Jäghi rrieh eneun afgeubA a.nch Sie ttiervtr die senreIestn erd nceeMhns tmi eBnnndieehgur dun Srnnoeei mareeßud ügenbegre end lseiohtcpin mniGree dnu betireat gen itm emd iBberni,nhdeareett mde ebrSeioatninre ndu aenedrn ihathcmerenl ängtieT ammn.zesu Eni ihswetcgi Annigele ist idbea ied Vesseunrrgeb red eteifrireehri,Bar dsnisnoebree esd eraeeibreirrnf ,nesWohn sowie neier cviläeselhrsn iaesznol atkruIrnrstfu ni der .aStdt D„re rtbseei rrtabeietee paskAonnitl zru szntuegUm rde eBceetntoeitvskdhrnenirnohN-Un sti enie etgu uGleadrgn ürf edesi – ürf mihc neeu – “u,gAfeab so snHnngie. eVisle„ sit shcno auf end eWg ,acbhgtre ssmu rbae twtietrcnekeleiw und tprüebfür edewr“.n

eiD taionfrSenredlr war sla rureiBnete na einer chlSue rzu nlieuiddvenil ubwnbengälgitesLe nud mi bVrreite rüf litailshtenfliiisbaothmtRe gti,ät hat eeni yePtoiahxhpssirapeir tgtlieee und na reeni heaufuslfscBechr für hdsnubeerutesefiG hti.utncreter iDe äPigoangd und Faichinwtr im zoai-Sl dnu wshuniseedetGsne tah ni den gneenanevgr rnJahe als iiTlrnmeteae dei ebelhufirc gluBidn ni rde aktttsreW ürf herndebiet cneMsneh dse rkewkeiniDaso esueN Ufre eitsgm.ltteat

lsA fegauBterta rüf Birtdehene dnu nneSeori tis gHnnnsei diktre dem rrbümreegersbitOe nlert.lsettu sE„ tis ,gut dssa wri mit Iens igHennsn dnaeejmn ,eanbh dre eeusrn Esetunncgindhe dcrhu ied Brlile red nrfeofentBe shtei und trfie,ha“trng träueß chsi rOüermgeritrsebbe icRo .srhdiaecBne eDi troFnika rde Uaägnbienhgn ürgBer tahet rimem weierd fau eeni htlhuacpaitme tgeaenaBtbrdeteifnerhu e.ggdtrnä

Die eetdisVznro eds lrhenieathmc tnidbareeen rdeennh,eBaeibttresi ailgkAen tfSoo ,BU() efutr sc:ih Anschi„gtse dre memir eßgrrö enrdweedn rGpupe red eeBnhnridet in nherwSic raw die eecetilmrnahh ttürUsgnntzeu vno eBffenroent lliean dcruh dne Bbthaerdntnereeii cthin hmer uz esnl.eti chI erefu mich eahrd rehs uaf ied “eZmimu.rstnbaae

zur Startseite