Ermittlungen gegen Eltern : Schwerin: Verdacht der Kindeswohlgefährdung

Die Polizei Schwerin ermittelt gegen ein Elternpaar wegen des Verdachts der Verletzung der Führsorgepflicht. Die Beamten wurde am frühen Freitagmorgen durch Anwohner der Newtonstraße informiert.

nnn.de von
15. März 2019, 11:41 Uhr

Die Beamten trafen gegen 3.30 Uhr vor Ort ein. Aus einer Wohnung im Erdgeschoss war immer noch deutlich das Schreien des Kindes zu hören. In der Wohnung brannte Licht, die Klingel war abgestellt, auf mehrfaches Klopfen reagierte niemand.

Die Beamten kletterten auf dem Balkon, um in die Wohnung zu gelangen, dies misslang jedoch. Zum Einsatz kam jetzt die Berufsfeuerwehr, die Balkontür wurde geöffnet. Außer dem Kind befanden sich keine weiteren Personen in der Wohnung. Der zweijährige Junge wurde durch die Beamten versorgt. Er war aufgeregt, aber äußerlich unverletzt.

Der Kinder und Jugendnotdienst wurde informiert, die Mitarbeiter übernahmen die weitere Fürsorge für das Kind. Die 22-jährige Mutter meldete sich gegen 5 Uhr bei der Polizei, weil das Kind nicht mehr in der Wohnung war. Wo sie sich in ihrer Abwesenheit aufgehalten hatte, ist nicht bekannt.

Das Jugendamt Schwerin wurde informiert, das Kind befindet sich derzeit weiter in der Obhut des Kinder- und Jugendnotdienstes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert