An der Alten Brauerei Schwerin : Zoff um barrierefreie Auffahrt endet mit Verfahren

nnn+ Logo
Die Wohnung auf dem Gelände der Alten Brauerei sollte der Alterswohnsitz von Jürgen und Maria Gerth werden, doch die Barrierefreiheit ist nur drinnen gegeben.
Die Wohnung auf dem Gelände der Alten Brauerei sollte der Alterswohnsitz von Jürgen und Maria Gerth werden, doch die Barrierefreiheit ist nur drinnen gegeben.

Stadt geht an einem Projekt an der Alten Brauerei gegen die Schelfbauhütte vor. Die Anwohner bemängeln fehlende Barrierefreiheit.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

von
17. Februar 2020, 18:15 Uhr

Jürgen und Maria Gerth haben es sich gemütlich gemacht. Sie leben in einer traumhaft schönen Wohnung an der Alten Brauerei. Genauer gesagt am Holzhof, den die Schelfbauhütte von Architekt Ulrich Bunneman...

rengJü udn iMaar tGher eanbh es ichs elmüihgtc chtgma.e ieS lbene ni nreie hrtatfuam nhnceös nghWnou an rde neAtl rB.euirae uaGneer asgtge ma ,zoohHfl nde ied Sfbhetlaühucte vno eriAthctk licrhU nnBnuanem ntelpga und tubgae hat. elAls teknön so nöhcs isen für edn nsniräeoP udn seein nt.atGi iBede sneüms ictnh hrme iaet,erbn bnahe irh un.mkoAmes In srWmai liteg rhi snilkee ffihSc orv Arenk dun dre ebbeadnLesn annk em.knmo brAe edr Sicenh .türtg sDa eEaphar sti tmcähgi .äevtegrrr etnSi des esAoßtsn sti trune edmrena neie ffrt.Ahau

„snU reduw gc,ezetsirhu sdas ide eWunnghon im Hhozfol eerirfribrae nis.d aDs sadtn huca afu anlle stro.nbepkreWpee nnernDi sit auhc slael in O,rdnung earb eised leiest peRma üfr dei ohftuHzfra tghe gar cth,“ni tasg der i6eä-ghrj5 reJgnü eG.hrt hoNc hcrebuntä eid eltehue,E ied eirh nnoWhug srte chno zalneebh nü,ssme ied rirBeeihaeiretfr htn,ic aebr nma ahbe ichs ja rüf eneni tseizrAlnhtswo ntsiehnedec dun ewllo uaf alel ntvtäauinEleet bortireveet n.esi nDe Bua elwnol esi os aerb cithn aemenb.hn Mehr als 04 Mnägle aehb inee est,iL edi gneiie heeowBnr der lnagAe ma ozlHhof frü nde Aeebcurihnße sntlazselutgemem enahb.

Witenelre:se cumthSz alrvegurt ied deKnnu ma enGßro Moor

reD rtiehckAt udn hCef rde thfübSlcaheuet teish sad oehjdc anzg .asrden Deeis„ eLits tsmimt os aifhecn chnti. chI heab ads ehlüf,G dssa ieeign uLeet hier hncti znalhe llnowe. riM nehefl ireh ncoh 0000 02 .orEu asD dnis enkie “s,uPatne stag rlhcUi neaun.mnnB ertTodzm lewol re raeb mti end räfeuKn isn rähscpeG mm.onek Geread hca,u elwi bie red fAauhftr ntchi esall so fel,i wie er ishc das nhsgtweüc .teäht s„E bga helFre ni edr um.naikooimtKn iWr erbnetai im wueaebgerB nud nehsnMce ahemcn Fr,hl“ee so anBnumn.en tMi rde Sdtta ndu dne fäueKrn lwole mna hsci emanntmzesusez dnu ieasmngme öuLenngs iearr.etnbe

„riW wneder ien hrarnefVe geneg ned ettkAniherc ndu Breeurahn eönn.fref Bie rde ngufrPü sit e,aaunglffel sasd ied igguetSn dre urahtZf eliv uz esilt ts.i Udn dei ueZgnguw zu dne obkWehlcnön ätzhl huca umz taeebhrotisVunrngrecw dse rBnhe.raue hcuA tdro susm rhrterBeiaiifree ewieleärtghst e,n“si agst uzeeBdenntra rdenB Nbuamteto auf fNhr.ceaga

uAf ied sUrtnitfrenech vno erJüng und Miara trheG rdwi cUrihl uaBnmnnne soal ncoh wsate wartne snm,süe huca nenw isimeelöcewrgh mti elifH erd dttSa eine raeereirerifb Znugwgue von der eegastLßrar enetsnhet ötnk.ne eArb hcua asd ist lenga ihcnt in ienSt elmß.eegti

„rWi eatnwr tetzj afu eid Roeantki eds a,eenrruB“h os maoNb.tuet

zur Startseite