Wessin : Alarmserie zur Schlafenszeit

Jeder Alarm wird von den Brandschützern ernst genommen. Auch wenn Brandmeldeanlagen mehrfach hintereinander auslösen, fährt die ganze Mannschaft raus.
Jeder Alarm wird von den Brandschützern ernst genommen. Auch wenn Brandmeldeanlagen mehrfach hintereinander auslösen, fährt die ganze Mannschaft raus.

Brandschützer aus Crivitz und Wessin müssen dreimal zum selben Ort

23-57693960_23-85279842_1481650574.JPG von
04. Februar 2020, 05:00 Uhr

Dreimal holte die Sirene am späten Sonntagabend die Crivitzer aus den Sesseln oder Betten. Grund war jedes Mal die Brandmeldeanlage einer Seniorenpflegeeinrichtung in Wessin. Fast im Stundentakt hat sie ab 21.30 Uhr Alarm gegeben. Und jedes Mal blieben die Schläuche der mehr als 30 Kameraden der freiwilligen Wehren aus Wessin und Crivitz trocken. „Als wir vor Ort waren, gab es weder Feuer noch eine Rauchentwicklung. Wir gehen derzeit von einem technischen Defekt aus. Doch ein Techniker schaut sich das jetzt genau an“, erklärte Amtswehrführer Markus Eichwitz. Bei der dritten Alarmierung war er auch mit vor Ort und hatte gemeinsam mit einem Techniker und dem Hauseigentümer entschieden, den einen Melder auszubauen, der immer wieder scheinbar grundlos Alarm ausgelöst hatte. „Schon am Sonntagnachmittag waren die Kameraden in der Einrichtung. Da hatte aber Wasserdampf für einen Alarm gesorgt“, wusste Eichwitz. Dennoch sei für jeden Brandschützer selbstverständlich, jeden Alarm dieser Art ernst zu nehmen. „Häufig rücken wir zu Einsätzen aus, die über Brandmeldeanlagen reinkommen und die Kameraden müssen nicht löschen, doch es ist nur ganz selten ein wirklicher Fehlalarm. Wir gehen immer davon aus, dass die Anlage etwas bemerkt hat, was nicht gleich offensichtlich ist“, betont der Amtswehrführer. Selbst bei der dritten Anfahrt auf die Wessiner Senioreneinrichtung habe er den Alarm ernst genommen. Einige Crivitzer hatten sich zwischenzeitlich bei der Wehr gemeldet und fragten, ob sie helfen können. „Sie gingen aufgrund der dreimaligen Alarmierung von einem großen Brand aus. Den gab es zum Glück nicht“, so Eichwitz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen