Schwerin : Eltern gehen shoppen und lassen Baby im überhitzten Auto zurück

Passanten befreiten einjährigen Jungen aus überhitztem Wagen

nnn.de von
08. August 2018, 15:38 Uhr

Dem couragierten Eingreifen von aufmerksamen Bürgern ist es zu verdanken, dass ein in der Mittagshitze im Auto zurückgelassenes Kleinkind noch rechtzeitig aus der Hitzefalle befreit werden konnte. 

Der einjährige Junge wurde am Dienstag im Wagen auf dem Parkplatz am Köpmarkt zurückgelassen – bei mehr als 35 Grad Außentemperatur. Die Eltern gingen auf einen mehr als einstündigen Einkaufsbummel. Als Luftzufuhr für ihr Kind ließen sie einen kleinen Spalt eines Fensters offen. „Das war völlig verantwortungslos“, betont Polizeisprecher Steffen Salow. „So einen Vorfall hatten wir in diesem Sommer in Schwerin bislang nicht.“

Das Martyrium des Jungen dauert aber zum Glück nicht lange. Passanten fiel das Kind auf, sie wurden sofort aktiv: Ein 52-Jähriger drückte die Seitenscheibe nach unten, damit eine 27-jährige Frau ins Wageninnere greifen und die Tür von entriegeln konnte. Zum Zeitpunkt der Befreiung saß das Kind etwa eine halbe Stunde in dem völlig überhitzen Wagen, heißt es vom Polizeisprecher. „Die Sachen des Jungen waren schweißdurchnässt. Der Einjährige wurde sofort in einem angrenzenden Geschäft versorgt.“ Ein hinzugerufener Notarzt untersuchte das Kind. Dank der sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen der Helfer musste der kleine Junge nicht ins Klinikum.

Die Eltern kamen erst später an ihr Fahrzeug zurück. Notarzt und Polizisten machten dem in Dänemark gemeldeten Ehepaar deutlich, dass sie vollkommen verantwortungslos gehandelt hatten. Und es blieb nicht bei diesem eindringlichen Gespräch: Gegen die Eltern wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Verletzung der Fürsorgepflicht eingeleitet, so Salow. Zugleich bedankt sich der Polizeisprecher ausdrücklich bei allen helfenden Bürgern für das couragierte Eingreifen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen