Schwerin : Geld blitzschnell überweisen

Android- Handys mit der Sparkassen-App müssen zum Bezahlen nur kurz ans Terminal gehalten werden.
Android- Handys mit der Sparkassen-App müssen zum Bezahlen nur kurz ans Terminal gehalten werden.

Sparkasse bietet neue Bezahlmöglichkeiten und elektronischen Safe

von
16. Juli 2018, 21:00 Uhr

Mit neuen Angeboten will die Sparkasse Kunden binden und ihren Kunden moderne Zahlungsabläufe offerieren.

Bereits seit einigen Tagen kann Geld in Echtzeit überwiesen werden. Das bedeutet, dass das Geld nach dem Abschicken einer Überweisung innerhalb von zehn Sekunden beim Empfänger ist. Der kann in dem Moment über die überwiesene Summe verfügen.

Möglich ist dieser Service rund um die Uhr an allen Tagen des Jahres. Daran nehmen aktuell aber nur die Sparkassen und die Hypovereinsbanken teil. Das Verfahren kostet bei der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin nichts extra. Andere Kreditinstitute können aber zusätzliche Gebühren erheben. Sparkassen-Kunden können individuell entscheiden, ob das Geld sofort beim Empfänger ankommen soll oder standardmäßig übermittelt wird.

„In vielen Situationen kann die Sofortüberweisung hilfreich sein, um Vertragsstrafen zu vermeiden oder Skontovorteile zu nutzen“, sagt Sparkassenvorstand Kai Lorenzen. „Oder auch in Situationen, in denen weder Karten- noch Bargeldzahlung möglich ist: um den antiken Bilderrahmen auf dem Flohmarkt zu sichern oder den Traumwagen beim Autohändler anzuzahlen.“

Ab dem 30. Juli können Sparkassenkunden auch mobil bezahlen. Dazu muss die Sparkassen- oder Mastercard auf einem Android-Handy hinterlegt werden. Das Mobiltelefon muss zum Bezahlen dann nur an den Terminal an der Supermarktkasse gehalten werden. Bis 25 Euro ist keine Pin-Eingabe erforderlich. Mit Handys, auf denen das iOS-Betriebssystem läuft, funktioniert das nicht, weil Apple selbst ein solches Bezahlsystem anbietet.

Aktuell arbeiten die Sparkassen an einer Lösung, die ihren Kunden für alle privaten Unterlagen einen Speicherplatz im persönlichen Elektronischen Tresor anbietet. Dort können beispielsweise Kopien von Reisepässen, Ausweisen oder sonstigen wichtigen Unterlagen hinterlegt werden. Geht der Pass dann im Ausland verloren, kann die Kopie aufs Handy geladen werden. „Das ist schon mal hilfreich für die weitere Reise“, sagt Lorenzen. Ans Netz soll dieser Service Ende des Jahres gehen. „Möglicherweise kostet dieses Angebot dann eine kleine Gebühr.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen