Schweriner Geschichten : Historisch und geheimnisvoll

11

Themen der Woche erzählten in diesem Jahr spannende und informative Geschichten / Stadtgeschichte war besonders beliebt

nnn.de von
30. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Mal informativ mit Ratschlägen zur Gesundheit in der Stadt, mal spannend mit spektakulären Kriminalfällen aus der Landeshauptstadt, mal tierisch mit Schweriner Hunden – die Themen der Woche in der SVZ waren in diesem Jahr vielfältig. Dabei fanden besonders die historischen und geheimnisvollen Artikel großen Anklang.


Alte Sportstätten und kuriose Zeitreisen

„Nach dem Lesen des Beitrages über die Motorsportveranstaltungen in den Lankower Bergen kamen bei mir wieder die Erinnerungen hoch“, erzählt Leser Peter Elsholt. Er hat aufmerksam das Thema der Woche im August verfolgt. In mehreren Beiträgen wurden alte Sportstätten in der Stadt vorgestellt. Dabei ging es nicht nur um die Motocross-Rennen in den Lankower Bergen, auch an die Radrennen rund um den Pfaffenteich wurde erinnert, ebenso wie an die Boxveranstaltungen auf der Freilichtbühne oder an die Judohalle im Arsenal.

Dass die historischen Geschichten nicht nur trocken sind, sondern auch kurios sein können zeigte das Thema der Woche „Kurioses und Außergewöhnliches in Schwerin“ im Oktober – mit einer Mühle in der Pestalozzistraße, einem Fluss unter Wohnhäusern oder Straßen ohne Hausnummer 13.


Geheimnisvolle Einblicke

Viele Schweriner kennen ihre Stadt sehr gut. Und doch gibt es auch für langjährige Einwohner immer wieder Neues zu entdecken. So wie beim Thema der Woche im Oktober. Der Blick hinter verschlossene Türen in der Landeshauptstadt brachte geheimnisvolle, manchmal unerwartete Einblicke in unbekannte Räume. So verbirgt sich zum Beispiel unter dem Dach des Dom-Kreuzganges ein großer Saal mit hohen Decken und großen Fenstern sowie Säulen und Dielenboden. Und unter dem Dach des heutigen Justizministeriums in der Puschkinstraße war mal eine russisch-orthodoxe Kapelle.

Doch nicht nur Räume bleiben verborgen. Im Februar stellte das Thema der Woche „Wer steckt eigentlich dahinter?“ Menschen vor, deren Leistungen zum Alltag in der Stadt gehören, die jedoch im Hintergrund bleiben wie die Disponenten in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle, Mitarbeiter in Laboren oder die Filmvorführer im Kino.


Informative Geschichten

Neben historischen Themen konnten die Schweriner auch zahlreiche informative Geschichten lesen. Im Mai wurden Kindergärten mit unterschiedlichen Besonderheiten vorgestellt, im April die Inseln der Stadt und im Juni die Flüsse und Kanäle.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen