zur Navigation springen

Raben Steinfelderin bei "Outfittery" : Mit Gespür für Herrenmode

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Anthea Lubatsch aus Raben Steinfeld weiß, wie Mann sich kleidet – nun schnuppert sie als Stylistin in Berlin Großstadtluft

nnn.de von
erstellt am 13.Sep.2017 | 11:50 Uhr

Ihr Outfit ist perfekt aufeinander abgestimmt: Elegante, schwarze Kleidung. Eine massive Goldkette und ein Gürtel mit goldener Schnalle unterbrechen die schwarze Einheit. Die Schuhe blitzen in knalligem Gelb hervor, noch viel auffälliger an Anthea Lubatsch sind: ihre Haare – ebenfalls in einem satten Gelb. „Eigentlich sollte das ein helles Orange werden. Das ist schiefgegangen, aber ich habs dann behalten“, gibt die 25-Jährige unumwunden zu. Die Unnahbarkeit am Anfang ist verschwunden.

Anthea Lubatsch ist in Raben Steinfeld aufgewachsen, hat sich nach der Schulzeit entschieden, an der Designschule in Schwerin zu studieren und arbeitet nun in Berlin bei einem jungen Modeberatungsunternehmen – das 2012 als Start-up gegründet wurde und ausschließlich online agiert. Die 25-Jährige berät bei „outfittery“ männliche Kunden in Sachen Mode. „Was Mann steht“, sagt sie, kommt auf den jeweiligen Typ an. „Aber Chino-Hosen gehen immer.“

In Berlin fällt Anthea Lubatsch kaum auf. Nur ihr Name sorgt manchmal für Nachfragen: „Er kommt aus dem Griechischen. Viele verstehen anfangs etwas anderes. Tabea, Andrea, manche verstehen auch Antje, wie sie daraufkommen, bleibt ein Rätsel“, erzählt die Raben Steinfelderin, deren Name die „Blütenreiche“ bedeutet.

Wenn die junge Frau in Raben Steinfeld bei ihrer Familie zu Besuch ist, fällt sie schon eher mit ihrem Haar auf. Das stört sie nicht.

Sie ist die einzige in ihrer Familie, die im Modebereich arbeitet. Bereits im Grundschulalter wusste sie, dass es in diese Richtung gehen soll. Nach dem Studium hat sie erst in einem Modegeschäft gearbeitet, dann ging es für die bekennende Film-Liebhaberin in die USA, nach Washington. „Ich habe dort ein Jahr als Au-pair in einer Familie geholfen“, erzählt sie. Zwei Mädchen im Alter von zwei und sieben Jahren galt es dort für sie zu betreuen. „Wenn man so weit weg ist, lernt man alltägliche Dinge zu Hause mehr zu schätzen“, so Anthea Lubatsch.

Der alltägliche Blick in den Kleiderschrank gestaltet sich bei der jungen Frau kurzweilig. „Ich ziehe das an, was das Wetter mir vorgibt. Derzeit sind Grün und Gelb meine Lieblingsfarben“, erzählt die Flohmarkt-Liebhaberin, auf denen sie in Berlin gerne stöbert. An ihrem neuen Wohnort schätzt sie nicht nur die Vielfalt, sondern auch ihren Arbeitsplatz. Das Team ist bunt, Hunde sind willkommen – die Arbeit biete viele Möglichkeiten. Doch in die Heimat an den Schweriner See zieht es sie dennoch immer wieder. Dann genießt die Raben Steinfelderin mit dem Gespür für Herrenmode die Natur und das Wasser.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen