Crivitz : Wenn Fußballer feiern...

Sieht leichter aus als gemacht: Zwei Versuche braucht Luca (12), dann landet der Ball im Loch.
Sieht leichter aus als gemacht: Zwei Versuche braucht Luca (12), dann landet der Ball im Loch.

…kommt in Crivitz das DFB-Mobil und kleine Kicker kämpfen um ihr Abzeichen

von
19. August 2019, 05:00 Uhr

„Vollspann ist immer gut. Nicht mit der Innenseite schießen und auch nie mit der Pike.“ Wer die Tipps von Felix Rosentreter umsetzt – und dazu „noch ordentlich durchschwingt“, wie Rosentreter sagt – der wird den Torschuss-Zeitmesser in die Höhe treiben. Jonah (13) macht das gut. Nach seinem Schuss zeigt die Messtafel 94 km/h. „Schönes Ding“, kommentiert Rosentreter. „Weiter so.“ Der junge Mann kam am Sonnabend mit dem DFB-Mobil aus Rostock zum Vereinsfest der SG Einheit Crivitz. Ausnahmsweise mal nicht für ein Demo-Training mit Trainern, sondern für Torschuss-Übungen mit jungen Fußballern. Vor allem für sie hat die SG Einheit Crivitz dieses Fest auf die Beine gestellt. „Wir suchen immer junge Fußballer, die Spaß am Spiel und der Bewegung haben“, sagt Peter Plötz, Schatzmeister des Vereins. „Je mehr Kinder wir so vom Sofa holen können, desto besser.“

Wie sehr der Fußball die Kinder motivieren kann, erlebt auch Peter Straßenreuther an diesem Morgen. Der 63-Jährige betreut eine der fünf Stationen für das Fußball-Abzeichen, an denen die Kinder dribbeln, passen, flanken, köpfen und zielen müssen. „Sport ist so wichtig“, sagt Straßenreuther. „Für die Bewegung und den Teamgeist. Leider sitzen die Kids heute viel zu oft lieber nur über ihren Handys.“ 200 Kinder haben bei ihm am Sonnabend das Sportabzeichen abgelegt. Peter Straßenreuther, der früher selbst aktiv spielte und lange Trainer war, arbeitet heute ehrenamtlich als Kassierer für den Verein.

Zurzeit spielen für die SG Einheit Crivitz neun Mannschaften im Punktspielbetrieb, darunter auch eine Frauenmannschaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen