Lübz : Bus und Bahn auf Fusionskurs

Bisher ein Wunschtraum: Der gemeinsame Tarif soll kommen.
Foto:
Bisher ein Wunschtraum: Der gemeinsame Tarif soll kommen.

Landkreise und Schwerin wollen gemeinsamen Westmecklenburg-Tarif, Termin steht aber noch nicht fest

von
21. April 2018, 05:00 Uhr

Noch gibt es keinen gemeinsamen Fahrschein für Busse und Bahnen in Schwerin und in den Landkreisen drumherum. Aber ein Zukunftspapier ist seit gestern in der Welt. Das Land MV, Schwerin und die Landkreise Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim wollen endlich ihre Zusammenarbeit im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs sowie im Schienenpersonennahverkehr intensivieren und optimieren. Deshalb haben Verkehrsminister Christian Pegel, NWM-Landrätin Kerstin Weiss, Rolf Christiansen aus Ludwigslust-Parchim und Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

„Unser aller Ziel ist ein noch besseres, ein noch stärker an der Nachfrage der Kunden orientiertes Angebot bei Bussen und Bahnen für Westmecklenburg“, sagte Minister Christian Pegel. „Unsere Fahrgäste machen ja nicht an Landkreis- oder Stadtgrenzen Halt. In ihrem Sinne streben wir eine stärkere Harmonisierung an“, fügte Landrat Rolf Christiansen hinzu. Kollegin Kerstin Weiss ergänzte: „Zudem soll die Gründung eines Verkehrsverbunds für die Region diskutiert werden.“ Das passiert allerdings erst nach einer gutachterlichen Einschätzung, ob so ein Verbund machbar ist.

Zu den wichtigsten gemeinsamen Maßnahmen gehören die Abstimmung der Verkehrsleistungen und des Verkehrsangebots und tarifliche Kooperationen. „Unser Ziel ist ganz klar ein gemeinsamer Tarif für Westmecklenburg, weil wir mehr Fahrgäste für die öffentlichen Verkehrsmittel gewinnen wollen“, so Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier. Der OB wünscht sich auch optimale Anschlüsse und Umsteigepunkte sowie eine einheitliche Fahrplan- und Preisauskunft und Fahrgastinformation in Echtzeit. Zeitpunkte wurden nicht genannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen