Plau am See : Gospel singen für jedermann

Ausgelassene Stimmung in der Plauer Kirche St. Marien.
Ausgelassene Stimmung in der Plauer Kirche St. Marien.

Workshop lockte Interessierte der besonderen Gesänge in die Plauer Kirche

von
03. September 2019, 05:00 Uhr

Höchst intensive Probenarbeit wartete auf die 60 Frauen und zehn Männer, die sich für den Gospel-Workshop in der Plauer Kirche St. Marien angemeldet hatten. Die sieben Stunden wurden am Samstagabend mit einem Konzert und am Sonntagvormittag mit einem Gottesdienst gekrönt. Gerade 50 Jahre war er geworden, der Chorleiter Darius Rossol. Mit unbändiger Energie, großem Charme, viel Bewegung, Humor und gut lesbarer Gestik brachte er seinen Sängern beim Workshop neun Lieder bei. Sie stammten zum großen Teil aus seiner Feder. Aktuellste Komposition war „Do good, seek peace“, mit der sich der studierte Musiker der aktuellen Jahreslosung der deutschen Kirchen widmete – „Suche Frieden und jage ihm nach!“. Aber mit „Atme in mir“ hatte er auch einem uralten Text des Kirchenlehrers Augustin (354 – 430) im Samba-Rhythmus neues Leben eingehaucht. Rossol hinterließ einen derart starken Eindruck, dass es für den Marnitzer Chor „Gospel & More“ ausgemachte Sache ist, 2020 an einem weiteren Workshop in Perleberg teilzunehmen. Die Probenarbeit war deshalb so erfolgreich, weil sich viele aktive Mitglieder von sechs Gospelchören aus der Region (Schwerin, Plate, Waren, Marnitz, Plau und Perleberg), Ehemalige und Neugierige beim Workshop eingefunden hatten. Deren Stimmenvielfalt ermöglichte es, alle Lieder bis zu vierstimmig zu singen. Am Samstagnachmittag kam dann noch mit Christian Damman (Klavier), Joe und Johnny Baer (Bass, Schlagzeug) eine dreiköpfige Band hinzu. Das Trio legte einen soliden Klangteppich aus, auf dem die Gospel ihre Wirkung nicht verfehlten. Großen Eindruck hinterließ, wie lebhaft der Chor die Kompositionen vortrug. Als Gastgeber fungierte der Plauer Gospelchor, deren Leiterin Katharina Rau für die Organisation verantwortlich zeichnete.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen