Podcast Coronaland : Datenschützer erklärt: So funktioniert die Corona-App

Die Corona-Tracing-App soll anonymisierte Hinweise geben, wenn Nutzer vor Kurzem Kontakt zu einem Infizierten hatten. Damit das klappt, sollen möglichst viele Menschen die App installieren.
Die Corona-Tracing-App soll anonymisierte Hinweise geben, wenn Nutzer vor Kurzem Kontakt zu einem Infizierten hatten. Damit das klappt, sollen möglichst viele Menschen die App installieren.

Wie anonym und freiwillig wird die Corona-App werden? Das erklärt ein Datenschützer im Podcast "Coronaland".

von
13. Mai 2020, 08:19 Uhr

Osnabrück/Hamburg | Bald soll die kommen, die deutsche Corona-App, die die Telekom und SAP für das Robert-Koch-Institut entwickeln. Doch wo landen die dort gesammelten Daten? Können Google und Apple mitlesen? Wer erfährt davon, wenn ich mich mit dem Coronavirus infiziert habe? Und brauchen wir die App überhaupt noch? Darüber sprechen unsere Redakteure Anna Scholz und Mark Otten mit dem Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar.

Hören Sie die Folge direkt hier:


Schweden, Verschwörung, Beziehungskrise: Zu den anderen "Coronaland" Folgen

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar.
Markus Scholz/dpa
Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen