Lauschangriff möglich : Sicherheitslücke: Apple schaltet Funktion der Apple Watch ab

Sicherheitslücke bei der Apple Watch.
Sicherheitslücke bei der Apple Watch.

Ein vergleichbares Problem hatte Apple in diesem Jahr bereits mit einem anderen Programm.

nnn.de von
11. Juli 2019, 10:35 Uhr

Hamburg | Nutzer einer Apple Watch Series 1 oder neuer konnten über Apples eigene Walkie-Talkie-App unbemerkt belauscht werden. Diese Sicherheitslücke hat Apple am Donnerstag in einer Stellungnahme gegenüber dem US-Nachrichtenprotal "Techcrunch" eingeräumt. Das Unternehmen sei kurz zuvor auf die Schwachstelle aufmerksam gemacht worden und habe die Funktion auf allen Geräten abgeschaltet. (Weiterlesen: Tech-Experte über "das schlechteste Apple-Produkt aller Zeiten")

Laut Apple sei nicht bekannt, dass die Sicherheitslücke ausgenutzt wurde oder Nutzer zu Schaden gekommen sind. Das Unternehmen entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten. Man wolle das Problem zeitnah lösen, um die Walkie-Talkie-Funktion wieder aktivieren zu können.

Mit der Walkie-Talkie-App senden und empfangen Apple-Watch-Nutzer Sprachnachrichten direkt über die Computeruhr.

Auch bei "Facetime" konnten andere mithören

Das Problem erinnert an einen ähnlichen Fall von Anfang des Jahres. Damals musste Apple die Funktion für Gruppenanrufe in seinem Video-Telefoniedienst "Facetime" deaktivieren – auch dort konnten andere Nutzer unter Umständen belauscht werden. Apple schloss die Lücke mit einem Update.

Apple legt seit Jahren besonderen Wert auf die Themen Sicherheit und das Recht auf Privatsphäre der Nutzer. Deshalb ist der iPhone-Hersteller bereits mit US-Ermittlungsbehörden aneinander geraten, die Zugriff auf die Inhalte der iPhones von Kriminellen und Verdächtigen haben wollten. Apple entgegnete, dass das Unternehmen wegen der starken Verschlüsselungstechnologie selbst keinen Zugang zu diesen Daten habe.

(Weiterlesen: Zwölf Tipps für den Alltag mit dem iPhone)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen