Durchfall, Erbrechen und Krämpfe : Stiftung Warentest: Spielschleim enthält gesundheitsschädliche Borsäure

Kinder spielen mit grünem Schleim.
Kinder spielen mit grünem Schleim.

Gelangt Bor in zu großer Menge in den Körper, kann es zu Durchfall, Krämpfen und Erbrechen kommen.

nnn.de von
22. Oktober 2018, 13:53 Uhr

Berlin | Blau, Gelb, Rot oder Grün – den Spielschleim für Kinder gibt es in fast allen Farben. Doch laut der aktuellen Stiftung Warentest ist das Glibber-Produkt in Wahrheit ein echter Spielverderber. Denn: Für die besondere Konsistenz der sogenannten Slimes sorgt Borsäure, die in größerer Konsistenz gesundheitsschädlich ist.

Produkte überschreiten die erlaubten Grenzwerte

Erschreckenderweise wurde im Labor herausgefunden, dass alle fünf untersuchten Produkte (Cosoro, SuSenGo, iBase Toy, Jim's Store und Vikilulu) die Borsäure in zu großer Menge freisetzen und daher gar nicht zum Verkauf stehen dürften.

Kinder könnten den Schleim verschlucken

Da Kinder mit den Händen mit dem Schleim spielen, sei laut Stiftung Warentest auch Mundkontakt oder Verschlucken nicht auszuschließen. Gelangt das Spurelement Bor in zu großer Menge in den Körper, kann es akut zu Durchfall, Erbrechen oder Krämpfen kommen. In Tierversuchen beeinträchtigte Borsäure sogar die Fruchtbarkeit sowie die Embryonalentwicklung. Von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) wurde sie deshalb als reproduktionstoxisch eingestuft. Daher gelten für Kinderspielzeug und Lebensmittel in der EU Grenzwerte – flüssige oder haftende Spielzeugmaterialien dürfen nicht mehr als 300 Milligramm Bor pro Kilogramm freisetzen.

Lieber vom Kauf absehen

Die Experten empfehlen, Kinder lieber nicht mit dem Schleim spielen zu lassen, vor allem weil Bor schon durch den Verzehr spezieller Lebensmittel (etwa Nüsse) aufgenommen wird. Alle getesteten Slimes wurden von chinesischen Firmen hergestellt und wurden von Stiftung Warentest über Amazons Plattform Marketplace gekauft. Nach Veröffentlichung der besorgniserregenden Ergebnisse sollen die Produkte mittlerweile nicht mehr erhältlich sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen