Listerien-Gefahr : Nach Rückruf für Frikadellen – jetzt spricht der Hersteller

Bestimmte Fertig-Frikadellen stellen ein Gesundheitsrisiko dar, teilte der Hersteller mit.
Bestimmte Fertig-Frikadellen stellen ein Gesundheitsrisiko dar, teilte der Hersteller mit.

Nach Bekanntwerden des Listerien-Verdachts lässt der niedersächsische Fleischbetrieb seinen Betrieb ruhen.

von
03. November 2019, 13:12 Uhr

Goldenstedt | Nach Bekanntwerden eines Listerien-Verdachts in Fertig-Frikadellen steht die Produktion in der betroffenen Fleischfirma in Goldenstedt im Kreis Vechta still. Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Niedersachsen ordnete das Ruhen der Zulassung für den betroffenen Betrieb an. Dort wurden Listerien nachgewiesen. Noch ist unklar, wie die Erreger in den Betrieb gelangt sind. Am Wochenende wurde unabhängig davon bekannt, dass es in Deutschland einen mittelschweren Listerioseausbruch mit 13 Erkrankten und zwei Toten seit 2017 gibt.

In Niedersachsen hatte die Firma Fleisch-Krone-Feinkost GmbH am Freitagabend abgepackte Fertig-Frikadellen zurückgerufen, die an Supermärkte von Rewe und Norma geliefert wurden. Vom Verzehr der Produkte werde dringend abgeraten, hieß es. Um wie viele Packungen genau es sich handelt, konnte ein Vertreter der Firma auch am Sonntag nicht sagen.

Der Gesamtbetriebsleiter für Produktion der Firma Fleisch-Krone-Feinkost GmbH, Thomas Rolf, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir haben am Freitag gemeinsam entschieden, die Produktion dort einzustellen, bis klar ist, über welchen Weg die Listerien in den Betrieb gelangt sind." Dabei werde eng mit den Behörden zusammengearbeitet.

Bei Norma und Rewe verkauft

Die Firma hatte am Freitagabend abgepackte Fertig-Frikadellen zurückgerufen, die an Supermärkte von Norma und Rewe geliefert wurden. Vom Verzehr der Produkte werde dringend abgeraten, hieß es. Um wie viele Packungen es sich genau handelt, konnte der Produktionsleiter nicht sagen.

Betroffen sei der Artikel "Gut Bartenhof Frikadelle Klassik und Frikadellen-Bällchen" mit den Chargen-Nummern 97812 und 97813 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.11.2019. Zurückgerufen werden auch die "ja! Frikadellenbällchen" in der 500 Gramm-Packung mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 05.11.2019 und 20.11.2019.

Foto: Firma Fleisch-Krone/lebensmittelwarnung.de
Foto: Firma Fleisch-Krone/lebensmittelwarnung.de


RKI: 701 Erkrankungen an Listeriose 2018

Im vergangenen Jahr erkrankten dem RKI zufolge 701 Menschen in Deutschland an Listeriose. Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Infektionskrankheit meist unauffällig oder nimmt einen harmlosen Verlauf mit grippeähnlichen Symptomen. Gefährlich ist die Infektion für abwehrgeschwächte Menschen und Schwangere. Im Durchschnitt enden sieben Prozent tödlich.

Bei einem mittelschweren Listerioseausbruch sind seit 2017 in Deutschland insgesamt 15 Menschen erkrankt und zwei davon gestorben. Das teilte das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium mit Verweis auf einen nicht-öffentlichen Situationsbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) mit. Solche Ausbrüche kommen immer mal wieder vor. Noch ist unklar, wie es zu dem Listerioseausbruch kam.

Von dem Ausbruch sind nach Ministeriumsangaben Nordrhein-Westfalen (4 Fälle), Bayern (3 Fälle), Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Rheinland-Pfalz (jeweils 2 Fälle), Schleswig-Holstein (1 Fall) und Baden-Württemberg (1 Fall) betroffen. Die zwei Toten stammen aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen