Küchenlust 2018 : Welcher Kochtyp sind Sie?

<p>Vier verschiedene Kochtypen gibt es: Zu welchem gehören Sie?</p>
Foto:

Vier verschiedene Kochtypen gibt es: Zu welchem gehören Sie?

Von Rokostbereiter bis Wochenend-Küchenchef: Die Gesellschaft für Konsumforschungsich hat in einer Studie vier verschiedene Typen gefunden.

nnn.de von
07. Februar 2018, 08:00 Uhr

Zuhause oder auswärts, warm oder kalt, im Restaurant oder „auf die Hand“ – Wie isst Deutschland? Welche Kochtypen gibt es und wie beeinflussen diese die  aktuellen  Foodtrends. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) hat sich mit diesen Fragen in einer Studie beschäftigt. Finden Sie sich in einem der folgenden Kochtypen wieder?

Der Rohkostbereiter

Das ist ein sehr trendiger Typ, der auch für den Erfolg des Veggie-Trends von Bedeutung ist. Der Rohkostbereiter ist überzeugt, dass gesunde Nahrungsmittel aus nachhaltiger Erzeugung kommen sollten. Dazu will er persönlich beitragen, indem er bevorzugt solche Nahrungsmittel kauft.

Der Edelkoch

Der Gourmet kocht aufwendig und  mit ausgesucht frischen Zutaten, darunter mit vitamin- und nährstoffreichem Gemüse aus der Superfood-Klasse. Superfood klassisch, also z.B. Brokkoli, Spinat, Kräuter, aber auch Nüsse und Lachs, hat für keinen der anderen Kochtypen auch nur annähernd die Bedeutung wie für den Edelkoch. Natürlich kocht er auch öfter mit Bio-Produkten und reichert seine Salate und Speisen mit allerlei Beeren und Samen aus der Kategorie Superfood modern an. Er experimentiert  gerne am Herd,  hier  ist er ganz in seinem Element.

Der Alltagskoch

Der Alltagskoch ist die dominierende Küchenspezies. Er muss eigentlich nicht jeden Tag am Herd stehen. Tut es aber, da für ihn die Sorge um die Gesundheit seiner Familie an vorderster Stelle steht. Auch weil der Alltagskoch im Schnitt nämlich schon ein bisschen älter ist. Er findet: Essen soll gesund und schmackhaft sein. Seine Vorliebe für Bio  und frische Zutaten ist  auch deutlich überdurchschnittlich.

Der Wochenendkoch

Der Wochenendkoch ist, wie der Name schon sagt,  ein Teilzeitkoch. Unter der Woche hat er gar keine Zeit, sich und seine Familie oder dazu gar noch Freunde aufwendig zu bekochen. Von montags bis freitags muss Essen bei ihm ziemlich schnell und ohne Aufwand gehen – und da greift auch er gerne zu Convenience-Produkten, vor allem, wenn er sie „auf dem Sprung“ zu sich nehmen kann. Dennoch sorgt er sich um seine Gesundheit, um seine Fitness und um seine Figur und greift oft zu Salat, Wellnessgetränken und Protein. Am Wochenende wird dann aufwendig und mit frischen Produkten leidenschaftlich gekocht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen