„Leider weitgehend tot“ : Der Rhododendron soll weg: Nabu kritisiert klassischen deutschen Garten

von 04. Mai 2021, 12:13 Uhr

nnn+ Logo
So sehen viele Gärten hierzulande aus: Thuja-Büsche (hinten), Rhododendron (vorne rechts), Rasen.
So sehen viele Gärten hierzulande aus: Thuja-Büsche (hinten), Rhododendron (vorne rechts), Rasen.

Im Mai blühen in vielen deutschen Gärten die Rhododendren. Naturschützer würden sie am liebsten roden. Derweil stellen sich manche Gartenbesitzer noch naturfeindlicheren Sichtschutz in den Garten.

Bremen | Naturschützer lobbyieren schon länger gegen den klassischen deutschen "TTRE-Garten" mit Tannen, Thujas, Rhododendren und Englischem Rasen. Diese Gärten seien "immer schön aufgeräumt, aber leider auch weitgehend tot", schreibt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf seiner Website. Insekten, Vögel und Amphibien fänden eher Nahrung und Unterschlupf i...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite