Nicht wegwerfen : Christrosen werden 30 Jahre alt

Die Christrose ist eine Winterpflanze. Sie erblüht von November bis Februar. /dpa-tmn
Foto:
Die Christrose ist eine Winterpflanze. Sie erblüht von November bis Februar. /dpa-tmn

Christrosen gelten als langlebig. Unter bestimmten Bedingungen erreichen sie sogar ein Alter von mehr als 30 Jahren. Allerdings sollten Verbraucher wissen, dass sie nicht blutjung in den Handel kommen.

nnn.de von
28. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Viele Pflanzen gelten bei uns als Saison- und Wegwerfware. Mancher entsorgt sie schon, wenn ihre Blüte endet und ersetzt sie durch neue Pflanzen.

Dabei ist manches Grün langlebiger als man denkt - man muss sich nur bis zur nächsten Blüte gedulden. Ein Beispiel dafür ist die Christrose, eine typische Winterpflanze. Am geeigneten Standort werden die Stauden mehr als 30 Jahre alt, erklärt der Bundesverband Einzelhändler (BVE) in Berlin. Allerdings sind die Pflanzen beim Kauf im Handel auch schon ein paar Jahre alt, denn es vergehen einige Jahre, bis sie nach dem Aussäen Knospen bilden.

Darum raten Experten - auch wegen dieses mehrjährigen Vorlaufs und dem beim Verkauf höheren Preis - die Stauden nach einer Saison nicht einfach zu entsorgen. Stattdessen sollte man sie im Garten aussetzen, am besten an einem schattigen Standort in humosem Boden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen