LEBE!MANN : Hobbybauer aus Leidenschaft

Andreas Klockow hat in der Landwirtschaft seinen Ausgleich gefunden.
1 von 2

Andreas Klockow hat in der Landwirtschaft seinen Ausgleich gefunden.

„Jeder braucht einen persönlichen Blitzableiter. Meiner ist die Landwirtschaft.“

nnn.de von
21. März 2019, 13:59 Uhr

Andreas Klockow lebt seit über dreißig Jahren in der Umgebung von Wismar. Wenn er nicht gerade arbeitet, findet man ihn auf seinem 5000 Quadratmeter großen Grundstück, auf dem der gebürtige Pommer Gemüse für den Hausgebrauch anbaut.

Andreas ist ein Norddeutscher, wie er im Buche steht. Sympathisch direkt, klar und herzlich. Ein Mann der alten Schule, der weiß, was er will und was er kann.

Durch seinen Beruf als Baustellenleiter bei der Bauunion Wismar ist er viel unterwegs und stark eingebunden. Ein echter Macher, der gern anpackt. Klar, dass man(n) da neben dem Beruf auch einen Ausgleich braucht. Den hat er in der Landwirtschaft gefunden. „Fakt ist, dass ich aus einer Bauernfamilie stamme und dass meine Vorfahren auch alle Bauern waren. Ich wollte auch einer werden und da hat mein Vater gesagt: ‚Nee. Das machst du nicht. Das kannst du immer noch werden.‘ So, und jetzt hatte sich das vor zwei Jahren angeboten. Ich war da schon immer etwas hinterher und das war dann, ich sag mal, meine Erfüllung, das letzte Ende, das ich noch brauchte. Die Kinder waren aus dem Haus und dann war klar, ich will was machen. Das brauche ich zum Regenerieren. In der heutigen Zeit ist es einfach wichtig, dass man ein Hobby nebenbei hat, dass man seinen persönlichen Blitzableiter findet.“

Er hat sich also einen Traktor gekauft und betreibt eine gelungene Landwirtschaft. „Das ist dann nachher auch etwas, wenn man Rentner ist. Man hat Beschäftigung, man bleibt klar in der Birne. Und durch das Prinzip Geben und Nehmen schafft man ein Miteinander“. 

Im Beruf baut er für Andere. Das hier macht er für sich. „Ich wusste auch von Anfang an, was ich hier machen will. Was ich anbauen will. Etwas, das man selber auch benutzen kann.“ Und so ist es auch. Auf dem Gelände befinden sich je nach Jahreszeit Rosenkohl, Grünkohl, Kartoffeln, verschiedenste Kräuter – ein XXL Garten, der Lust macht, das geerntete Gemüse in der eigenen Küche zu verarbeiten.  Oder auch an die Familie und Freunde zu verschenken. Wo wir wieder beim Miteinander wären. „Wichtig ist mir unser Zuhause. Einen Ort zu schaffen, wo alle aus der Familie und Freunde immer wieder zusammen kommen können, essen und das Miteinander genießen. Wenn man selbst einmal Kinder groß gezogen hat, weiß man, wie schwierig das heutzutage ist. Die Kinder sind überall verstreut, arbeiten, gründen ihre eigenen Familien. Wichtig ist, einfach immer wieder auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen.“

Klar, dass das geerntete Gemüse bei solchen Anlässen nicht fehlen darf. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen