Ab Februar : Neue Informationsblätter für Versicherungsprodukte

Ab Februar 2018 gilt: Wer eine fondgebundene Lebensversicherung abschließt, sollte alle wesentlichen Informationen auf maximal drei DIN-A4-Seiten erhalten.  
Ab Februar 2018 gilt: Wer eine fondgebundene Lebensversicherung abschließt, sollte alle wesentlichen Informationen auf maximal drei DIN-A4-Seiten erhalten.  

Wer ein Versicherungsanlageprodukt kauft, sollte immer die nötigen Informationen erhalten. Dazu gehören etwa Anlagestrategie, Leistungen, Kosten und Risiken. Künftig müssen Anbieter diese Angaben auf drei DIN-A4-Seiten zusammenfassen.

nnn.de von
29. Dezember 2017, 04:50 Uhr

Ab Ende Februar 2018 bekommen Neukunden bei vielen Versicherungsprodukten neue Informationsblätter. Darauf macht der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin aufmerksam.

Bei sogenannten Versicherungsanlageprodukten wie zum Beispiel fondsgebundenen Lebensversicherungen gibt es künftig wesentliche Informationen auf maximal drei DIN-A4-Seiten.

Anbieter müssen Kunden bei diesen Produkten über die Anlagestrategie und die Versicherungsleistungen informieren sowie Angaben zu allen Kosten und den Risiken des Produkts machen. Zudem muss der Versicherer vorrechnen, welche Leistungen der Versicherte in unterschiedlichen Szenarien erhalten würde.

Neue Inhalts- und Formatvorgaben gelten laut GDV auch für Schaden- und Unfallversicherungen. Auf zwei, in Ausnahmefällen auch drei Seiten müssen die Anbieter darstellen, was versichert ist und was nicht, wann der Versicherungsschutz beginnt und endet, auf welche Länder er sich erstreckt und wie die Kündigungsbedingungen aussehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen