Antarktis : Herbe Enttäuschung: Pläne für größtes Meeresschutzgebiet gescheitert

Pinguine springen ins Meer.
Pinguine springen ins Meer.

Am Südpol sollte ein riesiges Meeresschutzgebiet entstehen. Doch Russland, China und Norwegen stellen sich quer.

von
02. November 2018, 17:24 Uhr

Hobart | Traurige Zeiten für Pinguine, Seeelefanten und andere Tiere in eisigen Gewässern: Die Pläne für ein neues riesiges Schutzgebiet im Südpolarmeer sind vorerst gescheitert. Auf einer internationalen Konferenz in der australischen Stadt Hobart gelang es am Freitag nicht, das sogenannte Weddell-Meer nördlich der Antarktis unter besonderen Schutz zu stellen.

Russland und China blockieren die Pläne

Dabei ging es um ein Gebiet von mehr als 1,8 Millionen Quadratkilometern – fünf Mal so groß wie Deutschland. Dies wäre das größte Meeresschutzgebiet der Welt. Nach Angaben von Teilnehmern wurden die Pläne insbesondere von Russland und China blockiert. Auch von Norwegen kam Widerstand.

Die Initiative war von der EU eingebracht worden. Unterstützt wurde sie von Umweltschützern aus aller Welt. Für einen Beschluss hätten jedoch alle zustimmen müssen. Nach zweiwöchigen Beratungen in Hobart, der Hauptstadt der Insel Tasmanien, war am Freitag jedoch klar, dass vorerst daraus nichts wird.

Im nächsten Jahr soll nun ein neuer Anlauf gemacht werden. Zuständig für solche Dinge ist die internationale Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR), in der mehr als Dutzend Staaten vertreten sind.

Tierarten sollen vor Fischerei beschützt werden

Im Weddell-Meer – benannt nach einem britischen Seefahrer aus dem 19. Jahrhundert, James Weddell – leben allein mehr als 300.000 Kaiserpinguine. Zudem sind dort zwölf verschiedene Walarten sowie zahlreiche Robbenarten und Seevögel zuhause. Auch auf dem Meeresboden leben viele Tierarten, die es sonst nirgendwo gibt.

Bislang blieb das Weddell-Meer von Fischerei weitgehend verschont – auch, weil große Teile ständig von Eis bedeckt sind. Wegen des Klimawandels wird jedoch erwartet, dass Fangflotten auf der Jagd nach Krill und Seehecht bald auch dorthin kommen. In den Gebieten weiter nördlich werden jährlich Hunderttausende Tonnen Krill gefischt.

Schutzgebiet hätte "unschätzbaren Wert"

"Eine große Chance für den Schutz der Meeressäuger und Seevögel ist vertan", sagte Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Eine Entscheidung über ein Schutzgebiet dieser Größe zum jetzigem Zeitpunkt wäre ein unschätzbarer Wert für das Ökosystem gewesen. Ihr Ressort habe sich in der EU, bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen und in bilateralen Gesprächen mit Russland und Norwegen dafür eingesetzt. "Auch wenn die Pläne zu diesem Zeitpunkt keinen Erfolg gehabt haben, werden wir dieses wichtige Anliegen weiter verfolgen", sagte sie.

Herbe Enttäuschung für Tierschützer

Umweltschützer reagierten mit "gewaltiger Enttäuschung" auf die Entscheidung in Hobart. Greenpeace erklärte, die Kommission habe eine große Chance verpasst. "Ohne ausgedehnte Schutzgebiete sind die Meere den Bedrohungen wie Erderhitzung, Plastikmüll und Überfischung nicht gewachsen." Der World Wildlife Fund (WWF) meinte: "Wir laufen Gefahr, eine der letzten unberührten Regionen des Ozeans zu verlieren."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


"Wir werden nicht aufgeben, dafür ist das Anliegen zu wichtig", sagte Stefan Hain, der als Meeresbiologe am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut den Antrag mit ausgearbeitet hat. Bis zur nächsten Entscheidung müsse auf politischer Ebene versucht werden, Russland und China zum Umlenken zu bewegen. "Dort fehlt der politische Wille. Im Moment überwiegen deren kommerziellen Interessen, sie haben großes Interesse an Fischerei in dem Gebiet", betonte Hain.

Das Weddell-Meer ist das größte der rund 14 Randmeere des Südlichen Ozeans am antarktischen Kontinent. Die Antarktis ist internationales Gebiet. Zahlreiche Länder unterhalten dort einige Dutzend Forschungsstationen. In einem Vertrag von 1959 ist bestimmt, dass das Gebiet nur zu friedlichen Zwecken genutzt werden darf. Seit vergangenem Jahr gibt es dort bereits ein Schutzgebiet, das Rossmeer (Ross Sea), das etwa viermal so groß wie Deutschland ist.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen