Lesertelefon und Chat : Unsere Finanz-Experten beantworten Ihre Fragen zum Thema Sparen

Auch in Krisenzeiten erfolgreich Geld anlegen? Unsere Experten vom Bankenverband verraten ihre Tipps.
1 von 2

Auch in Krisenzeiten erfolgreich Geld anlegen? Unsere Experten vom Bankenverband verraten ihre Tipps.

Haben Sie Fragen zur Geld- und Vermögensanlage? Unsere Experten im Finanzchat antworten.

von
26. April 2021, 20:00 Uhr

Wohin mit dem Geld angesichts der aktuellen Mini-Zinsen und der schwankenden Aktien-Märkte? Gold? Fonds? Oder doch lieber in Immobilien investieren? Und welche Anlageform ist wirklich sicher in Zeiten der Krise? Experten vom Bundesverband deutscher Banken beantworten Ihre Finanzfragen am Dienstag, den 27. April  von 10 bis 12 Uhr.

So erreichen Sie  unsere Experten: An den Telefonen sitzen Roland Rueß unter (0385) 6378 8007 und Elke Kröger unter (0385) 6378 8008. Ralf Schönfeld antwortet im Chat unter svz.de/finanzchat

Auch online im Live-Chat können Sie Ihre Fragen stellen. Sie brauchen sich dafür nicht einmal anmelden.

Alternativ können Sie auch per Twitter teilnehmen: Alle Tweets mit dem Hashtag #finanzchat laufen direkt im Chat ein. Die Antwort erhalten Sie natürlich ebenfalls per Twitter.

Viel Spaß beim Chatten!

Hinweis: Sollte der Chat aus technischen Gründen hier nicht richtig angezeigt werden, können Sie Ihre Fragen auch direkt auf der Website des Bankenverbands stellen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen