Digitalisierung : Behördengänge im Internet: Was MV von Estland lernen kann

von 22. Februar 2021, 18:20 Uhr

nnn+ Logo
In Mecklenburg-Vorpommern sollen bis Ende 2022 rund 600 digitale Verwaltungsleistungen angeboten werden.
In Mecklenburg-Vorpommern sollen bis Ende 2022 rund 600 digitale Verwaltungsleistungen angeboten werden.

Ein kleines Land zeigt wie die Digitalisierung von Behördenleistungen geht. MV kann da bei weitem nicht mithalten.

Schwerin | Das kleine Estland hat den Hauptgeschäftsführer der IHK zu Schwerin, Siegbert Eisenach, beeindruckt. Der baltische Staat nehme bei der Digitalisierung eine Vorreiterrolle ein, erklärte der IHK-Chef kürzlich. Das gelte insbesondere für Behördenangelegenheiten. "Bis auf Heiraten und Immobilienkauf können sie da alles digital machen", beschrieb Eisenach ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite