Millionen Stasi-Akten : Das Ende einer Behörde und die Zukunft

von 11. Juni 2021, 13:39 Uhr

nnn+ Logo
Roland Jahn, scheidender Leiter der Stasiunterlagenbehörde, geht auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg durch einen Aktenraum.
Roland Jahn, scheidender Leiter der Stasiunterlagenbehörde, geht auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg durch einen Aktenraum.

Sie galt als Errungenschaft der friedlichen Revolution. Nun wird die Bundesbehörde für die Unterlagen der DDR-Staatssicherheit aufgelöst.

Berlin | Wie brutal die DDR-Staatssicherheit in ihr Leben eingriff, sahen die ersten Ostdeutschen im Januar 1992 schwarz auf weiß. In der neu gegründeten Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen konnten Bürgerrechtler wie Bärbel Bohley in Akten lesen, die die Stasi rechtswidrig über sie angelegt hatte. Die neue Behörde mit dem riesigen Archiv geretteter Stasi-Un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite