Jäger hört zu gut für Schalldämpfer : Das sind die skurrilsten Behördenbeschlüsse in MV

von 23. Oktober 2021, 16:00 Uhr

nnn+ Logo
_202110221917_full.jpeg

Ein Jäger bekommt keinen Schalldämpfer, weil er ja noch gut hören kann. In einem Ort gibt es Internetanschlüsse für unbewohnte Objekte. Der Bürgerbeauftragte Matthias Crone kennt viele solcher skurrilen Entscheidungen.

Schwerin | Der Revierförster und Mitarbeiter der Landesforstanstalt stieß mit seinem Antrag auf einen Schalldämpfer bei der zuständigen Waffenbehörde einer Kommune auf taube Ohren. Dabei haben die Vorrichtungen für Jagdwaffen mehrere Vorteile. Sie reduzieren die Lärmbelastung im Wald und für Anwohner, senken die Gefahr von Gehörschäden bei Jägern, Treibern und H...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite