Geglückter Gewinnspielbetrug in Wackerow

von
02. Dezember 2019, 15:42 Uhr

In der Gemeinde Wackerow, in der Nähe von Greifswald, wurde eine 77-Jährige durch ein falsches Gewinnspielversprechen betrogen.

Die Seniorin erhielt bereits seit etwa drei Wochen Anrufe von einer Lottogesellschaft. Ihr wurde mitgeteilt, dass 49.000 EUR gewonnen hätte. In mehreren Telefonaten wurde mit der Geschädigten die angebliche weitere Verfahrensweise besprochen und sollte in der Gewinnübergabe münden.

Allein am 30.11.19 erhielt die 77-Jährige sechs Anrufe der Firma. Ihr wurde erklärt, wie und wo sie Gutscheinkarten erwerben soll. Diese würde der Notar benötigen, wenn er ihr das Geld bringt. Wichtig sei dabei, dass sie die Karten nicht bei einer Verkaufsstelle erwirbt, sondern die Käufe auf mehrere Filialen verteilt.

Die Geschädigte kaufte in Greifswald mehrere Gutscheinkarten im Wert von 850 EUR. Die Nummern rubbelte sie frei, wie es ihr am Telefon erklärt wurde und gab sie telefonisch weiter.

Der Notar konnte schließlich wegen eines Fehlers nicht zu ihr kommen. Erst eine Bekannte machte die Geschädigte auf den Betrug aufmerksam.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen