In diesen Regionen wurde der Virus nachgewiesen : 55 neue Corona-Infektionen in MV

martin-sanchez-Tzoe6VCvQYg-unsplash.jpg
1 von 2

In diesem Artikel bieten wir einen aktuellen Überblick über die bestätigten Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus in MV.

von
04. November 2020, 17:30 Uhr

Am Montag hat das Landesgesundheitsamt 55 neue Corona-Infektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz für ganz Mecklenburg-Vorpommern liegt nun bei 48,5.

Die aktuellen Zahlen

Insgesamt wurden bislang 5247 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet. 444 Personen mussten/müssen im Krankenhaus behandelt werden, 55 davon auf einer Intensivstation.

Bislang gab es 54 Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Schema des Robert Koch-Instituts soll Schätzungen zur Zahl der genesenen Personen ermöglichen. Danach sind etwa 3845 der positiv getesteten Menschen (ohne Berücksichtigung der Dunkelziffer) in MV von einer COVID-19-Erkrankung genesen.

Verschiedene Medien verbreiten unterschiedliche Zahlen an Coronafällen. Das liegt daran, dass sie sich auf verschiedene Quellen berufen. Unsere Zahlen stammen vom LAGus und können abweichen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Hinweis: Wir aktualisieren die Karte, sobald neue Fälle bestätigt werden oder es neue Meldungen zum Gesundheitszustand der infizierten Personen gibt. Zwischen der Gesamtzahl und den auf der Karte angegebenen Fällen kann es zu Differenzen kommen, da eine Zuordnung zu den jeweiligen Landkreisen meist erst später erfolgt.

In Mecklenburg-Vorpommern hat es über Monate hinweg vergleichsweise wenige Corona-Infektionen gegeben. Seit Anfang Oktober steigen aber auch im Nordosten die Zahlen deutlich an. Beim jüngsten Corona-Gipfel vereinbarte die Landesregierung mit kommunalen Vertretern, Wirtschaftsverbänden und Gewerkschaften das Vorgehen, wenn bestimmte Werte überschritten werden. Eine Corona-Ampel gibt vor, welche Maßnahmen greifen:

Die Corona-Warnstufen und die Maßnahmen im Gesamtüberblick

Was ist die Corona-Ampel?

Die Corona-Ampel kommt einem Stufenplan gleich. Sie umfasst die Farben Grün, Gelb, Orange und Rot. Maßgeblich ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen, bezeichnet als 7-Tage-Inzidenz. Dieser Wert wird für alle sechs Landkreise und die beiden kreisfreien Städte Rostock und Schwerin täglich veröffentlicht und auch für das gesamte Land berechnet. Grün steht bis zu einem Wert von 10, Gelb bis 35, Orange bis 50 und Rot für über 50. Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 50 gelten als Risikogebiet.

Was bedeutet Grün in der Corona-Ampel?

Das ist die Ampelphase mit den geringsten Einschränkungen, die auch den Sommer über galten: insbesondere Abstand halten, Maskenpflicht in Nahverkehr und Handel, Teilnehmerbeschränkungen für Veranstaltungen. Die Landesregierung spricht von einer kontrollierten Situation.

Was bedeutet Gelb in der Corona-Ampel?

Die Ampel springt auf Gelb, wenn die 7-Tage-Inzidenz zwischen 10 und 35 liegt. Wird der Wert 20 erreicht, berät das Land mit dem jeweiligen Landkreis oder der kreisfreien Stadt über mögliche Maßnahmen. Die Entscheidung sollen die Gesundheitsämter vor Ort je nach Situation dort treffen.

Was bedeutet Orange in der Corona-Ampel?

Springt die Ampel bei einem Wert über 35 auf Orange, sollen die Kontakte reduziert werden. Treffen im Familien- und Freundeskreis in Gaststätten sind nur noch mit maximal 25 Menschen möglich, in privaten Wohnungen mit höchstens 15. Zudem soll die Maskenpflicht ausgedehnt werden, etwa auf Wochenmärkte, Einkaufscenter und den öffentlichen Raum, wo Menschen dichter zusammenkommen. Gaststätten müssen dann spätestens um 1.00 Uhr schließen. Die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen wird auf maximal 200 in geschlossenen Räumen und 500 im Freien begrenzt. Ausnahmen - etwa bei Sportveranstaltungen - sind möglich, sofern ein bestätigtes Hygienekonzept vorliegt. Eine Maskenpflicht auch im Schulunterricht wird geprüft, ebenso Besuchseinschränkungen für Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen.

Was bedeutet Rot in der Corona-Ampel?

Die Ampel springt auf Rot, wenn die 7-Tage-Inzidenz 50 übersteigt. Dann sollen die Kontakte noch weiter reduziert werden. Treffen in Gaststätten sind nur noch mit maximal zehn Menschen erlaubt, in privaten Wohnungen gilt ebenfalls die Obergrenze zehn, jedoch aus höchstens zwei Haushalten. Wenn der Anstieg der Corona-Zahlen nach zehn Tagen nicht zum Stillstand kommt, dürfen sich noch maximal fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen.

In der roten Corona-Ampelphase wird die Maskenpflicht auch auf belebte Plätze ausgeweitet, Gaststätten müssen schon um 23.00 Uhr schließen. Dann dürfen auch Tankstellen keinen Alkohol mehr verkaufen. Bei Veranstaltungen dürfen nur noch maximal 100 Menschen zusammenkommen. Ausnahmen sind auch hier möglich, sofern ein Hygienekonzept mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgestimmt worden ist. Herbst- und Weihnachtsmärkte dürfen in den betroffenen Gebieten ebenfalls nicht stattfinden.

Für Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen soll dann generell ein verschärftes Betretungsverbot gelten, in Schulen ab der fünften Klasse soll die Notwendigkeit einer Maskenpflicht überprüft werden.

Was passiert, wenn der Wert zwischen zwei Ampel-Phasen pendelt?

Regelungen der Corona-Ampel in Orange und Rot bleiben so lange in Kraft, bis der jeweilige Inzidenzwert mindestens 14 Tage in Folge unterschritten worden ist.

Was passiert, wenn MV insgesamt eine Ampel-Phase erreicht?

Dann will das Land gemeinsam mit Landkreisen und kreisfreien Städten Regelungen absprechen. Sollte das Bundesland eine Phase erreichen, gelten die dann getroffenen Regelungen landesweit, auch dort, wo der Wert noch niedriger ist. In Kreisen mit höheren Zahlen gelten dann weiterhin die schärferen Regeln.

Wie sieht es mit Familienbesuchen aus?

Mitglieder der Kernfamilie dürfen sich gegenseitig besuchen, auch dann, wenn sie nur für einen Tag aus einem Risikogebiet nach MV kommen. Zur Kernfamilie zählen Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Lebensgefährten, Kinder, Eltern, Geschwister, Enkel, Urenkel, Großeltern und Urgroßeltern. Diese dürfen auch mit ihren Partnern einreisen. Im Umkehrschluss darf ein Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns seine Kernfamilie auch in einem Risikogebiet besuchen und muss hinterher nicht in Quarantäne.

 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

Unser Corona-Spezial im Überblick:

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen