Von Couch zu Couch : Duo "LeBen" mit Deutsch-Pop und Erinnerungen bei Fluthelferhymne

IMG_9363.jpg
1 von 2

Leo J. Leonhardt und Benjamin Hildebrand unterhielten im Livestream mit selbst geschriebenen und komponierten Songs mehr als 9.000 begeisterte Zuschauer

23-10879802_23-66108346_1416393144.JPG von
23. April 2020, 18:15 Uhr

Es ist schon eine Weile her, da hatten Leo J. Leonhardt und Benjamin Hildebrand aus Malliß und unsere Zeitung die erste größere gemeinsame Aktion – und das gleich mit einer „Weltpremiere“! Es war 2013 bei der Elbflut: Die SVZ hatte gerade ihre „Chillen beim Grillen“-Städtetour umbenannt und ging statt auf die Marktplätze der Region mit Grillfleisch und frischen Getränken nun unter „Melden bei den Helden“ direkt zu den Helfern an die Deiche. Die beiden Musiker halfen ebenfalls und komponierten nebenbei – damals noch als „LEB“-Projekt – die Hymne „Gemeinsam sind wir stark“. Aus dem Bildmaterial in Heiddorf wurde ein sehr emotionales Video und auf dem Klingberg-Platz in Schwerin schließlich erlebte das Stück seine Premiere vor Tausenden Menschen. Der Verlag finanzierte eine CD – der Erlös des Verkaufs ging an betroffene Gemeinden. Eine tolle Sache!

Leo und Benjamin kennen sich schon seit der Schulzeit und haben Anfang der 90er ihre erste Band Dark Envoys gegründet, die 1997 in Orpheé umgetauft wurde. Nach vielen Auftritten in ganz Deutschland, einigen Gigs in Holland und Norwegen, mehreren Nachwuchspreisen und zwei offiziellen CD-Auskopplungen trennten sich ihre Wege 2009.

Während Leo weiter mit Orpheé durch Deutschland tourt („Ein bisschen lauter – Crossover, E-Rock!“), begann Benni, junge Bands in Dömitz und Hitzacker zu fördern. So half er bei Aufnahmen in seinem Studio oder CD-Produktionen und mit Jorinda aus Dömitz schaffte er es sogar bis zur Vorband von Karat.

Songs zu Themen wie Liebe und Verlust

Anfang 2013 haben sich Leo und Benjamin wieder zusammengefunden, um gemeinsam neue musikalische Wege zu gehen. 2015 gewannen sie unter ihrem neuen Namen LeBen mit ihrer Hymne „Ludwigslust“ den Contest „Ein Song für Ludwigslust“. Ein Jahr später veröffentlichten sie ihr selbstproduziertes Debüt-Album „leben“ mit zehn Eigenkompositionen. „Alles deutsche Popmusik“, sagt Benjamin Hildebrand. „Einiges zum Nachdenken, aber auch vieles gut zum Tanzen.“ Als Themen ziehen sich Liebe, Verlust, zum Teil aber auch aktuelles Weltgeschehen durch ihre Lieder. Auch zu Corona? „Nein, damit haben wir uns musikalisch noch nicht beschäftigt.“

Weitere „Von Couch zu Couch“-Auftritte:

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen