Nach SEK-Affäre in MV : Sechs Augen bei der Munitionsausgabe sind Pflicht

von 31. Juli 2020, 18:35 Uhr

nnn+ Logo
Julian Stratenschultedpa .JPG

In der SEK-Affäre wird immer noch intern gegen Beamte ermittelt. Für Schießtrainings gelten neue Regeln

Nach dem Skandal um rechtsextreme Umtriebe beim Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern vor mehr als einem Jahr wird gegen mehrere beteiligte Beamte immer noch intern ermittelt. Wie das Innenministerium mitteilte, wurden gegen vier Polizisten Disziplinarverfahren eingeleitet, die alle noch nicht abgeschlossen sind. Nähere An...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite