Pomellen: Bezahlung von Geldstrafe ermöglicht Weiterreise

von
13. Januar 2020, 14:41 Uhr

Am Sonntag erschien in den Mittagsstunden ein 43-jähriger polnischer Staatsbürger im Bundespolizeirevier Pomellen. Er fragte die Bundespolizisten, ob er seine Geldstrafe vor Ort bezahlen könnte. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab, dass die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ihn zur Strafvollstreckung wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ausgeschrieben hatte. Demnach sollte er eine Geldstrafe in Höhe von 600, 00 Euro entrichten oder eine Ersatzhaft von 30 Tagen antreten. Er beglich die Geldstrafe bei den Bundespolizisten und konnte seine Reise fortsetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen