Verbotene Neonazi-Gruppierung : Rostocker gerät wegen „Wolfsbrigade 44“ in Visier der Ermittler

von 01. Dezember 2020, 16:43 Uhr

nnn+ Logo
23-128387428.JPG

In der Hansestadt ist es am Dienstag zu einer Durchsuchung gekommen. Dabei wurden die Fahnder auch fündig.

Im Zuge der Ermittlungen gegen die rechtsextreme Gruppierung „Wolfsbrigade 44“ ist auch eine Person in Rostock ins Visier der Ermittler geraten. Bei einer Durchsuchung in der Hansestadt seien waffenähnliche Gegenstände, viele NS-Devotionalien und Tonträg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite