Strandnachbar Kegelrobbe : Corona-Ruhe lockt Jungtiere an

Archivbild
1 von 2

Archivbild

Wegen der Corona-Pandemie waren die Ostseestrände monatelang fast menschenleer. Kleine Meeresbewohner freut das.

von
29. Mai 2020, 12:51 Uhr

An der Ostseeküste sind derzeit häufiger als in den Vorjahren Kegelrobben zu beobachten. Die wegen der Corona-Pandemie lange Zeit menschenleeren Strände haben vor allem Jungtiere angelockt, wie Wissenschaftler des Deutschen Meeresmuseums Stralsund mitteilten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) bat am Freitag Pfingsturlauber, Rücksicht auf die Robben zu nehmen. Die Jungtiere gingen gerade erst selbstständig auf Nahrungssuche. Sie müssten sich von den ersten langen geschwommenen Distanzen erholen und brauchten vor allem Ruhe.

Weiterlesen: Erster Härtetest für MV-Urlaubsbranche

Strandbesucher sollten möglichst einen Abstand von 100 Metern zu den Tieren halten und ruhende Robben keinesfalls berühren. Hunde müssen laut BUND angeleint bleiben. Eine Störung könne gefährlich für Robben, Menschen und Hunde werden, weil Robben auch Krankheiten übertragen können.

Der BUND hat nach Angaben von Landesgeschäftsführerin Corinna Cwielag in 16 Gemeinden vom Klützer Winkel bis Greifswald Absperrausrüstungen deponiert, die bei Bedarf angefordert werden können.

Weiterlesen: Deutschlands Natur leidet – vor allem in Agrarregionen

Gemeinsam mit dem Deutschen Meeresmuseum ist eine Hotline mit der Nummer +49 3831 2650 3333 eingerichtet worden, bei der Robbensichtungen und Totfunde gemeldet werden können. Die Absperreinrichtungen können beim BUND angefordert werden.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus finden Sie in unserem Liveticker und auf unserer Dossierseite.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen