zur Navigation springen

Dicke Gehälter : In MV leben immer mehr Millionäre

vom
Aus der Onlineredaktion

Großverdiener nehmen im Schnitt 1,9 Millionen Euro ein

nnn.de von
erstellt am 14.Sep.2017 | 05:00 Uhr

Dickes Sparkonto: Im einkommensschwächsten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern wächst die Zahl der Millionäre. Zwischen Elbe und Oder wohnten im Jahr 2013 nach der jetzt vorgelegten aktuellen Lohn- und Einkommensstatistik inzwischen 118 Menschen mit mindestens einer Million Euro Jahreseinkommen – 49 mehr als noch drei Jahre zuvor, ermittelte das Statistische Amt in Schwerin. Zusammen haben sie 225,7 Millionen Euro eingenommen – im Schnitt 1,9 Millionen. Bundesweit wurde nach Daten des Statistischen Bundesamtes 17  400 Einkommensmillionäre gezählt – gut 2800 Steuerpflichtige mehr als noch drei Jahre zuvor. Das Durchschnittseinkommen belief sich auf 2,7 Millionen Euro. Zum Vergleich: Trotz einer positiven Wirtschaftsentwicklung und der niedrigsten Arbeitslosigkeit seit Jahrzehnten können die Mecklenburger und Vorpommern nach früheren Angaben der Statistiker im Schnitt noch immer als einzige in Deutschland auf weniger als 18 000 Euro pro Person an verfügbarem Einkommen zurückgreifen – nur 82 Prozent des Bundesschnitts. „Die Wirtschaft brummt, aber der Wohlstand bleibt ungerecht verteilt“, kritisierte der Chef des Gewerkschaftsbundes DGB Nord, Uwe Polkaehn. Rund 40 Prozent der Arbeitnehmer hätten in den letzten Jahren sogar Einkommenseinbußen hinnehmen müssen. MV spüre diesen Trend besonders schmerzhaft, denn hier sei der Lohnkeller der Nation, so Polkaehn.

Die meisten Millionäre leben im Landkreis Rostock. 25 Menschen haben dort Einkünfte von mehr als einer Million Euro. In Schwerin sind es hingegen nur drei. Die Landeshauptstadt hat indes für Einkommensmillionäre offenbar auch an Attraktivität verloren – im Vergleich zu 2010 verlor die Stadt zwei Großverdiener. Im Landkreis Nordwestmecklenburg sowie Ludwigslust-Parchim erhöhten sich die Zahl der Reichen indes zum Teil deutlich – von vier auf 17 bzw. 7 auf 14.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen