Immaterielles Kulturerbe : Das Comeback des Martensmanns in MV

von 05. November 2021, 13:00 Uhr

nnn+ Logo
Dieser Ausschnitt aus einem Aquarell ist das früheste Bild des Martensmann-Brauchs. Es entstand um 1800 nach einer Bildbeschreibung von 1745 und zeigt den Martensmann und zwei weitere ehrbare Lübecker Bürger als Zeugen in der Kutsche. Fotos: St. Annen-Museum/Fotoarchiv Lübeck/1908-47
Dieser Ausschnitt aus einem Aquarell ist das früheste Bild des Martensmann-Brauchs. Es entstand um 1800 nach einer Bildbeschreibung von 1745 und zeigt den Martensmann und zwei weitere ehrbare Lübecker Bürger als Zeugen in der Kutsche.

Brauch wurde vor 30 Jahren erneut belebt und steht seit 2020 im Bundesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes

Ein Fass Wein und ganz viel Protokoll: Wenn der Martensmann von Lübeck nach Schwerin reiste, dann tat er dies nach genau festgelegten Regeln der Diplomatie. Seit wann die Kutsche in Richtung Osten rollte, wieviel Wein im Fass schwappte und was zum Martensschmaus in Schwerin aufgetischt wurde, ist in einer Broschüre festgehalten, die Autor Reno Stutz un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite