Sicherheit : Mecklenburg-Vorpommern feiert ruhig ins neue Jahr

<p>Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2018 über dem Museumsschiff 'Gorch Fock I' im Hafen der Hansestadt Stralsund</p>

Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel 2018 über dem Museumsschiff "Gorch Fock I" im Hafen der Hansestadt Stralsund

Sowohl Polizei als auch Feuerwehr sprechen von einer ruhigen Silvesternacht.

nnn.de von
01. Januar 2018, 11:35 Uhr

Der Jahreswechsel in Mecklenburg-Vorpommern ist für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst ohne Probleme verlaufen.

Trotz zahlreicher Einsätze seien bis 7.30 Uhr keine besonderen Vorkommnisse gemeldet worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums in Schwerin. Vereinzelt sei es zu Körperverletzungen und Sachbeschädigungen gekommen. Auch die Feuerwehr musste in der regnerischen Silvesternacht zu zahlreichen Einsätzen ausrücken.

In Rostock zerstörte am Morgen ein Feuer ein Mehrfamilienhaus. Dabei erlitten nach Angaben des Polizeipräsidiums zwei Bewohnerinnen eine Rauchvergiftung. Der Sachschaden wurde auf 250 000 Euro geschätzt.

Das Feuer brach aus unbekannter Ursache auf einem Müllstellplatz am Gebäude aus. Die Flammen griffen zunächst auf die Fassade über und setzten den Dachstuhl in Brand. Während der Löscharbeiten stürzten Teile des Dachstuhles ein.

In Schwerin sprengten Unbekannte mit Silvesterböllern den Verstärkerpunkt eines Telefonanbieters. Dadurch starteten in einem Umkreis von etwa 500 Metern im Innenstadtbereich westlich des Schweriner Schlosses zahlreiche Menschen ohne Fernsehempfang, Internet und Festnetztelefon in das neue Jahr. Der Sachschaden wurde auf 5000 Euro beziffert.  In Neubrandenburg wurden 160 Notrufe bearbeitet. Unter anderem verletzte in Löcknitz ein 64-Jähriger mit einem Silvesterböller ein Kind. Der fünf Jahre alte Junge erlitt eine leichte Verletzung am Oberschenkel, hieß es. In Parow/Kramerhof sprengten Unbekannte einen Zigarettenautomaten. Neubrandenburgs Feuerwehren mussten zu insgesamt sechs brennenden Altkleider- und Papiercontainern ausrücken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen