Schwerin : Nein zu Straßenausbaubeiträgen

nnn+ Logo
Feinarbeiten im Großen Moor: Zwischen Puschkinstraße und Landesrabbiner-Holdheim-Straße kommen die Arbeiten voran. Am Ende werden die Anwohner zur Kasse gebeten – wenn der Landtag nicht schnell das Kommunalabgabengesetz ändert.
Feinarbeiten im Großen Moor: Zwischen Puschkinstraße und Landesrabbiner-Holdheim-Straße kommen die Arbeiten voran. Am Ende werden die Anwohner zur Kasse gebeten – wenn der Landtag nicht schnell das Kommunalabgabengesetz ändert.

Stadtvertreter proben den Aufstand gegen das Land, aber bis zu einer Gesetzesänderung müssen Anwohner weiter bezahlen.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

nnn.de von
24. April 2018, 20:45 Uhr

Die Stadtvertreter haben mit deutlicher Mehrheit beschlossen, dass keine Ausbaubeiträge für die Erneuerung von Straßen mehr erhoben werden sollen. Mit den Stimmen von Unabhängigen Bürgern, AfD, Bündnisgrü...

iDe etStrdevtaretr bnhea mti tcreuhdeli hheeMrit ocelsssehbn, sads inkee gureibuAaäbste frü edi rngenueEru onv netßSar erhm eehbrno wndere oesnl.l tiM edn mnetmSi nvo hgbUeiännnga Bern,grü ,fDA üdünnsngre,nBi keninL udn dem -AVSreKrtrete nesatKr uJgaa udrew der rrgtbermüeriOeesb t,tueargbaf ied szntgtsbuagisuAabeuar os uz nrdne,ä dssa ide Pthfcil„ für lrA,gniee eugutaSeasnärertbbaiß lsteine zu “enümss lflätne.t UDC dun SPD tisntemm eg.naegd

eDi nhgUnignbaeä ügBrer hamnce hcis ni rde ntaeedguvtttSrr frü ads ahTem kr.tas iD„e nbZaebaaswgg sti ien l,tkRei asd ni höcetsmh aeMß nrteghuec is“,t gseta UBrhkoaces-fintF viilSo ro.Hn Hegnnni tseoerrF sewi daurfa hn,i sads se ni end zeüudnrgckinele rJahne lürleba mi daLn a„imvsse uenndnuktmbnUsge“u eewng erd räieBteg t.bgi Der FoLt-ikahcnrneiknsef vewiser fua Bareny. toDr aieterbt ide iaenserugLgnred dara,n ide babgeA cunhfafbesza Vno„ Bryean neern,l ßehti seegin nr,ne“el os s.Ftrreoe Die stntroFanzireisvkedo erd nrseBüdig,ünnn Ceailron ,lgeNa dferteor die uknnt„eesqoe f“bAfghscnau red tsbaäAe.buruige eiS sviwree ,drfuaa asds eiimmrnh fnfü sgintarbereltaVewutimr mti der euncrehBng dre eiBgtäre isächbftegt .sieen

nsaebitaS hsrE,le FticnDfhe-CkaUros, tsellet l,kra sasd enei Enusdignhect ihntc ieb dre dS,tta sdeonnr fau eeneLsenabd eig.lt erD adatgLn sütsem dsa aeamKezltsabonmuengbg ernän.d Daitm bear ttu er shic ,crsewh wlei es ndettilehclz mu 50 lienMonil uoEr gthe, dei edi mKomennu im andL dcuhr die rtsibabueguäeA im hJar .mennehnei äFllt eised elGeldeulq ,gwe mssüet eine meSum sau meein redenna foTp kmeonm. oliSiv oHrn fdtreore dahbesl ieenn rsdodfnSnoe eds nd.seLa

assD edr tSevuelsdresthbscrretat thcins ew,ktrbi raw anlel pimolteoiKnurmnkla akrl. Frdrneo eis adtim chdo dei uVgantrwel zu eleugseiznmthc Halndne u.fa Dem sums dre üOerrebrirgmesteb prsiwrcne.ehed eDnsei ucipehrsWrd rwdi dei reiethhM der rreatetvettSrd ckrnwesüi.uez Das tezlte rtoW zum eicrneShrw shsclueBs tah otsim ads Iuemsnnmnteriiin. Dan„n ist sda hTaem nugae a,d ow iwr es enabh nolwel – auf ed,enas“beLne stgae erkSertnaved-ntiertLt deGr ttröBge. Er nkdeat ned zcisehniwn sehsc iinaeBrgtivtiernü ni iSwhc,ren noeh dreen ukcDr die ksisouiDsn icnth occotgekhhh r.ewä

fDnMnAa- kriD ecLhre tnnaen ned cuhesssBl ein rtssaek Snilag san n.daL dnU iliSvo rHno raw erd ffn:ugoHn a„hncMmal fhelen veehrebetdsno Wan,elh asds scih eatws tt.“u Im deomkemnn Jhra isnd Kun-maoml dun nelhwa.apuroE

zur Startseite