Kriminalität : Ermittlung nach Drohung gegen Schwesig in sozialem Netzwerk

von 04. Januar 2022, 16:32 Uhr

nnn+ Logo
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) spricht bei einer Landtagssitzung.
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) spricht bei einer Landtagssitzung.

Für ihre Corona-Politik müssen sich Politiker in Deutschland viel Kritik anhören. Doch insbesondere im Internet werden auch Grenzen überschritten.

Schwerin | Nach einer Todesdrohung gegen Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) im sozialen Netzwerk Telegram hat das Landeskriminalamt (LKA) Ermittlungen aufgenommen. Es werde wegen eines „Bedrohungssachverhalts“ ermittelt, sagte am Dienstag ein Behördensprecher in Rampe bei Schwerin. Von Amts wegen sei Strafanzeige erstattet worden....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite